Salami-Rückruf: Gefährliche Bakterien in Wurst gefunden

Salamischeiben auf einem Brot.
Symbolbild © istockphoto/AlexPro9500

Ein aktueller Rückruf ist besorgniserregend. Denn in einer Salami wurden gefährliche Bakterien gefunden.

Durch einen dringenden Rückruf fordert ein Hersteller mit sofortiger Wirkung seine Salami zurück. Diese ist mit Bakterien belastet.

Salami-Spezialitäten im Rückruf

Wer diese Salami isst, der läuft Gefahr, dass er schwer erkrankt. In der italienischen Wurst wurden gefährliche Bakterien entdeckt. Der Hersteller ruft sofort seine Wurstwaren zurück. Betroffen ist ein Feinkosthändler, der auch in Deutschland Wurst vertreibt.

Der Rückruf ist nicht regional begrenzt, sondern gilt bundesweit. Daher werden Verbraucher aufgerufen, nachzusehen, ob sie eine der betroffenen Salami zu Hause haben. Sollte dies der Fall sein, soll die Wurst nicht verzehrt werden.

Lesen Sie auch
Phantasialand streicht beliebtes Highlight für Besucher

Wer die belastete Wurst verzehrt, dem drohen schwere Symptome. Aufgrund der bakteriellen Belastung können durch den Verzehr Übelkeit, Erbrechen und Durchfall in schwerem Ausmaß ausgelöst werden.

EHEC-Bakterien nachgewiesen

In der Salami wurden EHEC-Bakterien gefunden. Der Feinkosthändler Di Gennaro ruft daher sofort seine Wurstwaren aus dem Handel zurück. Betroffen ist das Produkt „Salame con cinghiale, Salami mit Wildschwein“ in der 350-Gramm-Verpackung.

Die Charge mit der Nummer 22259 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13.02.2023 soll auf keinen Fall konsumiert werden. Laut dem Hersteller ist die Chargennummer auf der Rückseite der auf der Wurst angebrachten Banderole zu finden.

Salami wurde in Deutschland verkauft

Die Salami wurde bei Supermärkten, ausgewählten Einzelhändlern und in Metzgereien sowie im Feinkosthandel verkauft. Vom 8. bis 18. November 2022 waren die Wurstwaren im Umlauf. Daher sind Verbraucher angehalten, zu prüfen, ob sie eine solche Wurst zu Hause haben.

Lesen Sie auch
"Kinderbraten": Angebot bei Kaufland sorgt für Verwirrung

Wer die Wurst hat, sollte sie zurückbringen und erhält dann auch den Kaufpreis erstattet. Von einem Verzehr wird aufgrund der schweren gesundheitlichen Folgen dringend abgeraten.