Wie alt muss man für die Rente sein? – Ab diesem Alter lohnt sie sich

Senioren beim Stadtbummel
Symbolbild

Derzeit wird diskutiert, ob das Renteneintrittsalter erhöht werden soll. Doch ab wann lohnt sich die Rente eigentlich überhaupt für den Einzahler.

Die Rechnung ist recht einfach: Beiträge minus spätere Auszahlungen. So lässt sich berechnen, ab wann sich die Rente wirklich lohnt.

Lohnt sich die Einzahlung überhaupt?

Ganz gleich, ob gesetzlich, zusätzliche Rentenvorsorge oder rein private Vorsorge. Wer für das Alter einzahlt, tut dies über viele Jahre hinweg. Doch in Zeiten wie dieser ist die Frage groß: Ab wann sich diese Einzahlungen überhaupt lohnen und sich die Rente wirklich auszahlt.

Weiterhin fragen sich auch viele, wie lang sie denn in ihrer Rente noch leben müssen, damit sie von den Einzahlungen profitieren können. Die Rechnung ist recht einfach, und dennoch etwas komplex. Schließlich gibt es Faktoren, die nicht konstant berücksichtigt werden können.

Lesen Sie auch
Der Juli bringt Arbeitnehmern einen Geldsegen – Wer jetzt mehr Netto hat

Mathematiker nehmen sich dem Problem an

Für mathematische Fälle gibt es Profis, die was von diesem Fach verstehen. Zwei Mathematiker haben sich nun daran gemacht, eine Rechnung aufzustellen, die sich rund um die Rente dreht. Eine wichtige Frage ist dabei, wie lang man Rente erhalten muss, um später auch wirklich das zu erhalten, was man eingezahlt hat.

Eine komplexe Rechnung zweier Mathematiker bringt hierfür die Antwort. Am Ende ihres Rechenvorganges ist ihnen klar, wie viele Monate ein Rentner seine Pension beziehen muss, um kein Minusgeschäft zu machen, sondern das zu erhalten, was er eingezahlt hat. Und nach dieser Grenze wäre jeder Monat ein finanzieller Gewinn.

Lesen Sie auch
Supermärkte erhöhen Preise: Diese Angebote sollten schnell gekauft werden

Mehr rausholen als eingezahlt?

Prinzipiell geht das. Jeder der in Rente geht und eingezahlt hat, erhält Rente. Je nach Lebensdauer im Ruhestand kann er so ab einem gewissen Punkt mit einem Plus monatlich rausgehen. Er bezieht also mehr Rente, als er sein Leben lang in die Kasse gezahlt hat. Die Rechnung geht so: Zahlt jemand 40 Jahre ein, dann bekommt er 40 Rentenpunkte.

Nach dem Renteneintritt muss diese Person dann 17,7 Jahre lang Rente beziehen, das sind 212 Monate, um seine eingezahlten Beiträge komplett erhalten zu haben. Danach bekommt er quasi mehr als er eingezahlt hat und liegt damit im Plusbereich.