Hitze auf Rekord-Kurs: Meteorologen kündigen Juni-Wetter an

Überfüllter Baggersee.
Symbolbild © istockphoto/danefromspain

Meteorologen geben jetzt Einblicke in das Wetter im Mai und Juni. Und das wird offenbar unglaublich warm. Die derzeit vorherrschende Hitze bleibt damit weiter auf Rekord-Kurs.

Derzeit scheint die Hitze auf Rekord-Kurs zu sein. Sowohl der März als auch der April waren ungewöhnlich warm – und so soll es offenbar auch weitergehen. Das sagen die Meteorologen jetzt für Mai und Juni voraus.

Das sagen die Wetterexperten jetzt

Es ist ein Rekord-Kurs in Sachen Hitze – und genau so soll es offenbar in ganz Deutschland weitergehen. Im Vergleich zum Mittel der Temperaturen seit Beginn der Wetteraufzeichnung ist es derzeit überall zu warm. Auch der April ist gerade dabei, einen neuen Rekord aufzustellen. Meteorologen zeigen sich besorgt.

Das derzeitige Mittel der Temperaturen im April liegt bei knapp 13 Grad. Das ist immerhin 5,3 Grad wärmer als in den letzten 15 Jahren. Und der Rekord-Kurs in Sachen Hitze geht offenbar weiter. Der April bleibt viel zu warm und auch im Mai und Juni soll es kaum besser aussehen.

Lesen Sie auch
Wird knallen: Große Gewitterzellen gesichtet Richtung Deutschland

Neben Hitze auch Regen

Zwar sinken die Temperaturen derzeit wieder etwas, doch das wird nicht lange so bleiben. Ein Blick in die Prognosen der Meteorologen zeigt, dass es bald wieder sehr warm wird. Und zwar mindestens 1 bis 2 Grad wärmer als im Vergleich zu den Vorjahren. Grund für die aktuelle Hitzewelle könnte unter anderem der Klimawandel sein. Aber natürlich spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle.

Immerhin zeigen die Prognosen für das Wetter in den kommenden Monaten auch an, dass es viel regnen soll. Das kommt der Natur zugute, die andernfalls unter der großen Hitze stark leiden würde. Auch die Landwirte dürften sich darüber mehr als freuen.

So geht es weiter

Zudem könnte die Hitze ihren Rekord-Kurs durchaus noch einmal unterbrechen. Denn genaue Vorhersagen für das Wetter kann man über eine so lange Zeitspanne in der Regel gar nicht treffen. Die Wetterexperten korrigieren beinahe stündlich ihre Aussagen. Grund dafür ist, dass sich im Bereich der Luftmassen ständig etwas ändert. So ist am Ende noch alles offen.