Nach dem ersten Schnee – „Nun zieht das nach Deutschland“

Frau mit Regenschirm spaziert im Schnee.
Symbolbild © istockphoto/sguler

Nachdem bereits der erste Schnee gefallen ist, kommt jetzt das nächste ungewöhnliche Wetter nach Deutschland.

Der erste Schnee ist in Deutschland bereits gefallen, und jetzt wird es noch winterlicher. Denn am Wochenende kommt jetzt etwas in die Bundesrepublik, was viele Menschen freut, andere jedoch eher verteufeln.

Weiße Pracht kommt

Die Rede ist von noch mehr Schnee. Denn am Wochenende fallen im Süden von Deutschland die Temperaturen auf knapp 3 Grad herab. Hier kommt es dann auch wieder erneut zu Schneefällen. Die Grenze liegt hierbei auf circa 650 Meter. Ganz besonders im Schwarzwald, Hochrhein, Oberschwaben-Allgäu und dem Bodenseekreis gibt es jetzt Schnee. Und auch in den folgenden Wochen dürfen sich Fans des Winters über die weiße Pracht freuen.

Am Montag wird es jedoch erst einmal wieder warm. Zumindest in Baden-Württemberg, denn dann steigen die Temperaturen wieder an. Der erste Schnee ist dann erst einmal passé. Wetterexperten und Meteorologen sprechen dabei von einem sogenannten „Wärmeberg“. Bis zur Mitte der Woche gibt es sogar wieder bis zu 17 Grad. Aber auch im Westen ändert sich das Wetter und die weiße Pracht verschwindet. Anstatt Schnee gibt es dann Regen. Man rechnet hier mit Regen von bis zu 150 Litern je Quadratmeter. Das könnte gefährlich werden, so die Wetterexperten. Denn damit kann es passieren, dass der Rhein bei Maxau ansteigt. Eventuell kommt es dann zu Hochwasser. Anstatt von Schnee fegt zudem ein Sturm über die Bundesrepublik.

Lesen Sie auch
Hiobsbotschaft: Große Hagel-Welle droht über Deutschland

Es wird wieder kalt

Immerhin wird es nach der Wochenmitte wieder kalt. Dann gibt es Temperaturen von knapp 5 Grad. Am kommenden Wochenende könnte damit bereits wieder Schnee fallen. Ab dann ist Schnee in Baden-Württemberg auf ungefähr 500 Meter und darüber möglich.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Wetter im Süden von Deutschland sehr wechselhaft wird. Es wird ein ständiges Auf und Ab zwischen Sonne und Schnee geben. Allerdings erwarten die Wetterexperten und Meteorologen, dass sich zum Ende des Monats die Temperaturen zwischen 5 Grad und 10 Grad einpendeln.