Nasa will helfen: Deutschland steuert auf „Mega-Wintereinbruch“ zu

Mann entfernt Schnee
Symbolbild © istockphoto/Elena Ulasik

Für Deutschland ist ein Rekord-Winter angesagt. Doch ob diese Prognosen richtig sind, ist fraglich. Die NASA will dies klären und hilft.

Experten sagen es voraus. Deutschland erwartet in diesem Jahr einen „Mega-Wintereinbruch“. Ursache ist ein Phänomen in der Arktis, dass sich auf Deutschland auswirkt. So soll es hierzulande heftigen Schnee geben.

Prognosen sind unterschiedlich

Doch die Experten sind unterschiedlicher Ansicht. Die einen sagen einen Rekord-Winter voraus. Die anderen dagegen prognostizieren einen Winter mit normalen Temperaturen an. Dies sorgt bei den Bürgern für Verwirrung und Unsicherheit.

Die Weltraumbehörde NASA möchte Deutschland nun helfen, diese Problematik zu lösen. Die will dafür sorgen, dass die Prognosen in Zukunft genauer sind.

Lesen Sie auch
Meteorologen sicher: -20 Grad und 40 cm Schnee erwartet

Dafür setzt die NASA zukünftig einen neuen, hochmodernen Satelliten ein. Und zwar „Sentinel-6 Michael Freilich“. Diesen hat die US-amerikanische Raumfahrtbehörde entwickelt. Und zwar zusammen mit der Weltraumorganisation ESA. Er soll zukünftig Daten zur Meeresoberfläche sammeln.

Bessere Vorhersagen: NASA will helfen

Der Satellit hilft dabei, den Klimawandel besser zu verstehen und die Wettervorhersagen zu verbessern. So heißt es in einer Mitteilung der NASA zum Projekt. Der Satellit erfasst atmosphärische Daten mithilfe von GPS-Signalen.

Bei Frequenzänderungen könnte es Temperaturverschiebungen geben. Ebenso könnte sich der Feuchtigkeitsgehalt oder die Dichte in der Atmosphäre sich verändern, wenn die Frequenzen sich ändern.

Diese Messungen sollten Meteorologen künftig helfen. Denn sie können dadurch ihre Vorhersagen genauer machen. So heißt es in einem Report der NASA. Gleichzeitig kann auch der Klimawandel besser untersucht werden. Denn der Meeresspiegel steigt und dies hat bereits Auswirkungen für die Menschen. Bisher kann man nur messen, wie stark die Meere steigen. Es werden aber genauere Daten benötigt. Etwa, wo und wie schnell der Meeresspiegel steigt.

Lesen Sie auch
Meteorologen sicher: -20 Grad und 40 cm Schnee erwartet

Naturkatastrophen können besser vorhergesagt werden

Und nicht nur das Wetter insgesamt kann mit dem Satelliten besser vorausgesagt werden. Auch bestimmte Ereignisse können besser festgestellt werden. Denn die Wissenschaftler können mit dem Satelliten die Bewegung von warmem Wasser in den Ozeanen besser nachvollziehen. Das wiederum ist bei der Vorhersage von Hurrikans und anderen Wetter-Phänomenen nützlich.

Denn auch Ereignisse woanders haben indirekte Auswirkungen auf Europa. In diesem Jahr müssen die Bürger wohl noch abwarten, ob ein Rekord-Winter kommt oder nicht. Zukünftig jedoch, werden die Vorhersagen mithilfe der NASA wohl besser sein.