Chaos: Wichtige Bahnstrecke bei Karlsruhe ab sofort voll gesperrt

Neuer Freizeitexpress in Karlsruhe
Foto: Paul Gärtner/KVV

Ab sofort ist eine wichtige Bahnstrecke bei Karlsruhe voll gesperrt. Für mehrere Millionen soll der gesamte Abschnitt modernisiert werden.

Wer in den Herbstferien im Albtal unterwegs ist, muss noch mehr Zeit einplanen. Wie die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft jetzt mitteilte, finden in dieser Zeit Bauarbeiten statt. Aus diesem Grund ist die wichtige Bahnstrecke bei Karlsruhe voll gesperrt.

Bahnstrecke bei Karlsruhe ab sofort komplett gesperrt

Die Bauarbeiten finden auf der Strecke nach Bad Herrenalb statt. Hier verkehrt die S-Bahn-Linie S1. Auch der Abschnitt in Richtung Ittersbach ist gesperrt. Die Sperrung beginnt am Freitag ab 22:00 Uhr. Bis zum 6. November fahren auf diesem Streckenabschnitt Busse im Schienenersatzverkehr. Abfahrt ist am Stadtbahnhof Ettlingen. Doch Vorsicht: Die Fahrzeiten verschieben sich erheblich, da die Busse deutlich länger brauchen als die Bahn. Vor Ort gibt es Aushänge, an denen man sich orientieren kann. Grundsätzlich ist die Bahnstrecke bei Karlsruhe ab sofort voll gesperrt und kann nicht mehr passiert werden.

Diese Fahrtstrecke ist von der Vollsperrung betroffen

Lesen Sie auch
"Umbruch": Diese neuen Spieler kommen wohl zum Karlsruher SC

Laut Fahrplan braucht die Stadtbahn der Linie S 11 für die Strecke nicht länger als 24 Minuten. Der Bus benötigt mehr als 40 Minuten. Außerdem fahren die Busse mehrere Ersatzhaltestellen an, die den Verkehr zusätzlich aufhalten können. Start- und Endpunkt des Schienenersatzverkehrs ist der Stadtbahnhof Ettlingen. Erst am 6. November fahren die Züge ab 4:40 Uhr wieder auf der Strecke, sofern die Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden können.

Schienen-Ersatzverkehr: Das ist zu beachten

Fahrgäste sollten beachten, dass die Mitnahme von Fahrrädern in den Bussen nicht möglich ist. Nicht in allen Bussen können Fahrkarten gekauft werden. Es empfiehlt sich daher, vor Fahrtantritt einen gültigen Fahrausweis an einem der Automaten zu lösen. Alternativ gibt es auch Fahrkarten-Apps. An mehreren Streckenabschnitten sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Ein Großteil der Arbeiten betrifft die Schienen, die auf einer Gesamtlänge von neun Kilometer erneuert werden. Die Arbeiten duldeten keinen weiteren Aufschub. Die Baukosten belaufen sich auf zwei Millionen Euro.