Mutmaßlicher Amokalarm an Schule in der Nähe von Karlsruhe

Geschlossenes Gelände zum spielen
Symbolbild © istockphoto/Pusteflower9024

Karlsruhe Insider: Polizei hält sich bedeckt.

Gab es am Dienstagmorgen an der Carlo-Schmid-Schule in Pforzheim einen Amokalarm oder war es vielleicht doch nur ein Fehlalarm? Die Polizei in Pforzheim hält sich dazu noch bedeckt und will noch kein Statement abgeben.

Per Sprachnachricht soll eine Drohung ausgesprochen worden sein, das ist die bislang einzige Mitteilung der Pforzheimer Polizei. Die Drohung habe sich am Dienstagmorgen auf dem Anrufbeantworter des Sekretariats befunden.

Bis zum Mittag waren noch Streifenwagen der Polizei im Bereich der Schule. Mitarbeiter der Polizei ermitteln noch in der Schule. Es ist noch nicht ganz sicher, was es mit der Drohung auf sich hat. Die Schülerinnen und Schüler wurden vorsorglich nach Hause geschickt, um deren Sicherheit zu gewährleisten. Das steht an erster Stelle.

Lesen Sie auch
"Nach Ausrottung": Seltener Nachwuchs in Karlsruher Tierpark

Die Schulleiterin vermutet, dass es sich bei der Sprachnachricht um eine jugendliche Handlung dreht, die hoffentlich keine schwerwiegenden Folgen nach sich ziehe.

Ein Schüler habe seiner Mutter geschrieben, dass sich ein Amokläufer in der Schule aufhalte. Derzeit scheint die Lage aber entspannt zu sein. Auch ein Fehlalarm sei nicht auszuschließen.

Die Carlo-Schmid-Schule im Kollmar&Jourdan-Gebäude hat rund 600 Schülerinnen und Schüler.