AMG bis S-Klasse: Mercedes stoppt Auslieferung beliebter Modelle

Neuer EQS Mercedes
Foto: Mercedes-Benz

Ein Schock für viele Autofahrer: Der Autobauer Mercedes-Benz muss die Auslieferung vieler Modelle stoppen. 

Mercedes-Benz hat es gerade erst angekündigt: die neue Luxusstrategie. Doch nun muss der Autobauer die Auslieferung stoppen. Betroffen sind die besonders margen- und PS-starken Modelle.

Neue Strategie: kleinere Modelle sollen nicht mehr angeboten werden

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hat gerade erst am 19. Mai seine neue Strategie angekündigt.

Das Unternehmen möchte zukünftig verstärkt auf das Luxussegment setzten. Kleinere und günstigere Modelle werden dann bei Mercedes nicht mehr angeboten werden.

Dies teilte Mercedes-Chef Ola Källenius im Rahmen der Veranstaltung „The Economics of Desire“ mit.

Mercedes-Benz bekommt viel Kritik

Lesen Sie auch
Kein Herr oder Frau: Deutsche Bahn muss Tickets für "Diverse" anbieten

Viele Autofahrer finden die neue Strategie des Autobauers nicht gut. Auf den sozialen Netzwerken wird viel diskutiert. Kritische Kommentare sind häufig zu finden.

Viele Nutzer empfinden diese Entscheidung als „hochmütig“ und „großkotzig“ Sie empfinden es als dreist, dass der normale Verbraucher bei dem großen Autobauer Mercedes-Benz offensichtlich nichts wert ist.

Mercedes-Benz stoppt Auslieferung

Anscheinend wurden die Facebook Kommentare der Nutzer erhört. Denn: Gerade erst angekündigt, kommt es prompt zu Problemen bei dem Stuttgarter Autobauer.

Mercedes-Benz möchte sich zukünftig auf Luxusmodelle konzentrieren. Aber nun kann das Unternehmen diese nicht ausliefern.

Betroffen sind dabei die PS-starken Fahrzeuge mit einem Betroffen sind demnach die PS-starken Fahrzeuge mit einem 8-Zylinder-Ottomotor wie die S-Klasse, G-Klasse oder Modelle von Mercedes-AMG.

Lesen Sie auch
Tesla mit Sicherheitslücke: Wenige Sekunden reichen zum Autoknacken

Der Grund für den Auslieferungsstopp: Das Unternehmen stellte fest, „dass bei bestimmten Fahrzeugen mit 8-Zylinder-Ottomotoren die Software des Motorsteuergeräts nicht den Spezifikationen entsprechen könnte.“

„In diesem Fall könnten die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich On-Board-Diagnose nicht eingehalten werden“.

Nun müssen sich die Kunden gedulden. Denn es gibt noch keine Maßnahme, um das Problem zu beheben. Mercedes-Benz arbeitet aber mit Hochdruck an einer Maßnahme, um Abhilfe zu schaffen.

Trotz des Auslieferungsstopps, den Schwierigkeiten und der Verbraucherkritik: Mercedes-Benz möchte an seiner Strategie festhalten. Das Unternehmen aus Baden-Württemberg priorisiert weiterhin die Luxusfahrzeuge.