Das wars: Deutscher Autobauer verbannt Traditionsteil aus Autos

KFZ-Produktionsstraße in einer Fabrik von einem Autobauer. Mehrere weiße Autos stehen hintereinander auf einem Laufband in einer Produktionsstätte für Fahrzeuge.
Symbolbild © istockphoto/Traimak_Ivan

Der Fortschritt fordert seine Opfer. Jetzt verbannt dieser deutsche Autobauer ein Traditionsteil aus all seinen Autos. Viele Hersteller könnten folgen.

Man darf getrost sagen, dass eine Ära endet. Eine der wichtigsten deutschen Autofirmen möchte in Zukunft in keinem ihrer Wagen mehr dieses Traditionsteil verbauen. Dabei kennt wahrscheinlich so gut wie niemand ein Auto, das auf diese Ausstattung verzichtet. Wie kann es dann weitergehen?

Deutscher Autobauer verbannt dieses Teil

Zugegeben, Tesla hat es vorgemacht. Das Erfolgsunternehmen von Elon Musk und Vorreiter in der Elektromobilität hat schon vor längerer Zeit diesem berühmten Traditionsteil abgeschworen. Ob aus praktischen Gründen oder einfach, weil es futuristischer aussieht. Der genaue Grund lässt sich schwerlich benennen. Der Autobauer Volkswagen, der in dieser Maßnahme nachziehen möchte, hat einige mehr oder weniger plausible Gründe für seine Entscheidung. Auf jeden Fall sieht es ganz so aus, als ob alle Autofahrer schon sehr bald anders blinken werden.

Vor sehr langer Zeit hat man noch mit einem Handzeichen „geblinkt“. Blinken war damals sowieso kaum nötig, da man auf den Straßen eigentlich immer freie Fahrt hatte. Ein wenig später kamen dann kleine Mechaniken hinzu. Beim Betätigen wurde eine Klappe rechts oder links ausgefahren. Und schließlich erfand man das Traditionsteil, das für so ziemlich jeden zum Autofahren dazugehört: den Blinkerhebel. Kurioserweise möchte VW genau diesen jetzt verbannen.

Lesen Sie auch
Teure Strafen: Einfache Maßnahme fehlt bei Fahrrad-Transport mit Auto

Änderung im Innenraum

Der Erfinder des Blinkerhebels lässt sich nicht mehr zurückverfolgen. Mit dem Fortschritt der Automobilität wurde er bald zum Standardzubehör. Aber anscheinend sieht VW in ihm keinen Vorteil mehr. Ein Argument, das der Autobauer aus Wolfsburg darlegt, mutet etwas seltsam an. Und zwar behauptet das Unternehmen, dass man im Innenraum des Autos Platz schaffen möchte. Viele Stimmen im Internet machen sich lustig über diese Begründung. Als ob es an einem zehn Zentimeter langen Blinkerhebel liegen würde, wenn es im Auto unordentlich ist, heißt es da. Unklar bleibt, warum Volkswagen dieses Argument anbringt.

Modern in die Zukunft

Ein anderer, schon viel plausiblerer Grund betrifft die Fahrersicherheit. Denn im Zuge der Abschaffung des Blinkerhebels möchte VW – ganz nach dem Vorbild Tesla – die Blinkerfunktion direkt in das Lenkrad selbst integrieren. Das Multifunktionslenkrad ist zurzeit sowieso auf dem Vormarsch und bietet mittlerweile die verrücktesten Möglichkeiten. Wenn der Blinker direkt vom Lenkrad aus gesetzt wird, spart sich der Autofahrer den Griff zum Blinkerhebel. Der Unterschied ist vielleicht nur minimal, aber die Begründung zumindest nachvollziehbar. Dass das Multifunktionslenkrad aber ein Traditionsteil wie den Blinkerhebel ganz bewusst ersetzen soll, um seinen Autobauer in ein besonders modernes Licht zu rücken, darf man VW dennoch getrost unterstellen.