Ab sofort: Neues Gassi-Gesetz für Hundehalter deutschlandweit

Symbolbild

Karlsruhe Insider: Qualzucht soll beendet werden.

Seit Januar 2022 gelten für die Haltung und Züchtung von Hunden in Deutschland besonders strenge Vorschriften zum Wohle der Tiere. Nun müssen Hundehalter und auch die Züchter besondere Regeln beachten.

Für Tierschützer und alle die anderen, welche sich besseren Schutz für die Tiere wünschen, war der 1. Januar 2022 ein reiner Freudentag. Schließlich gelten nun strengere Regeln sowohl für den Halter als auch für den Züchter.

Die neue Tierschutzverordnung für Hunde regelt einige Punkte detaillierter. Zudem liegen die Neuerungen den wissenschaftlichen Kenntnissen über die Bedürfnisse als auch für die Haltung und auch für die Zucht zugrunde.

Lesen Sie auch
Gesundheitsminister sicher: Isolation für Affenpocken-Infizierte möglich

Diese neuen Regeln betreffen die Aufzucht, die Haltung die Sozialisierung der Hundewelpen und auch die Hundezucht.

Jedem Hund muss außerhalb des Zwingers genügend Auslauf gewährt werden. Auf einem landwirtschaftlichen Hof dürfte dies kein Thema sein. Des Weiteren müssen sich die Hundehalter viel öfter mit den Hunden mehrmals täglich beschäftigen.

Tiere sind nicht dazu da, um die manchmal fragwürdigen Wünschen der Halter entsprechen. Leider findet die bei uns verbotene Qualzucht für Hunde immer noch statt. Die Anbindehaltung wird generell untersagt.

Zudem muss die Sozialisierung von Hundewelpen verbessert werden.