Anwohner hört einen Alarm und verhindert schlimmes in Baden-Württemberg

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ein 38-Jähriger hat einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Hemmingen (Kreis Ludwigsburg) entdeckt und wohl Schlimmeres verhindert. 


Der Mann wollte das Haus am frühen Montagmorgen verlassen, als er den Alarm eines Rauchmelders hörte und Rauch im Flur entdeckte, wie die Polizei mitteilte. Danach habe
er seine Nachbarn geweckt und die Feuerwehr alarmiert.

Nur der 55 Jahre alte Bewohner der betroffenen Wohnung reagierte den Angaben zufolge nicht auf Klingeln und Klopfen. Erst als ein Feuerwehrmann vehement gegen die Wohnungstür gehämmert habe, sei der Mann aus seiner stark verrauchten Wohnung herausgekommen. Ein Rettungswagen brachte ihn mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung in eine Klinik.

Lesen Sie auch
Preise steigen: Verbrauchern in Deutschland droht ein teurer Winter

Die betroffene Wohnung ist vorerst nicht bewohnbar. Die restlichen Bewohner konnten wieder in das Haus zurückkehren. Die Ursache des Feuers war zunächst unklar. Eine Brandstiftung kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden.