Armut: Zahl der Arbeitslosen steigt weiter an in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Der Corona-Lockdown zu Weihnachten hat sich bisher nicht groß auf den Arbeitsmarkt im Südwesten ausgewirkt.

Zwar ging die Zahl der Baden-Württemberger ohne Job im Januar erstmals seit mehreren Monaten wieder nach oben, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte.


Der Anstieg gehe aber über das übliche Maß in einem Januar nicht hinaus, hieß es. Zum Stichtag in der Mitte des Monats (13.1.) waren genau 283 621 Menschen arbeitslos gemeldet, 19 100 oder 7,2 Prozent mehr als im Dezember. Die Quote stieg von 4,2 auf 4,5 Prozent.

«Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat ist saisontypisch», sagte der Chef der Regionaldirektion, Christian Rauch. «Der Lockdown seit Dezember hat sich bisher noch nicht in Arbeitslosigkeit niedergeschlagen. Vor allem die stark betroffenen Branchen wie Hotel, Gastronomie und Einzelhandel scheinen die staatlichen Unterstützungsleistungen weiterhin in Anspruch zu nehmen und dadurch ihre Beschäftigten halten zu können.»

Lesen Sie auch
500er Inzidenz erreicht: Leere Supermärkte und Millionen in Quarantäne

Im Vergleich zum Vorjahr bleibt ein deutlicher Unterschied. Im Januar 2020, also noch vor dem Corona-Ausbruch in Deutschland, waren nur 220 523 Menschen im Südwesten arbeitslos – ein gutes Fünftel weniger.