Ausgesperrt – abgezockt? So findet man einen seriösen Schlüsseldienst in Karlsruhe

Es kann jedem passieren: Mal schnell den Papiermüll rausgebracht und plötzlich fällt die Haustür ins Schloss und der Schlüssel ist noch in der Wohnung.

Oder schlimmer, er steckt von innen im Schloss. Aus dieser kleinen Unachtsamkeit kann schnell eine sehr kostenintensive Angelegenheit werden. Hat man nirgends einen Ersatzschlüssel deponiert, bleiben einem nur der Blick aufs Handy und die Suche nach einem Schlüsseldienst. Es gibt im Internet Dutzende von Anbietern. Woher soll man allerdings wissen, welcher Dienstleister das Problem schnell und kostengünstig löst? Der Verbraucher ist im Hinblick auf diese Branche zu tiefst verunsichert. Immer wieder berichten die Medien über Abzocke und Wucherpreise. Um nicht selbst Opfer eines dieser unseriösen Schlüsseldienste zu werden, gilt es Vorsicht walten zu lassen und einige Dinge zu beachten.

Wie man bei Schlüsselverlust vorgehen sollte:

Ruhe bewahren
Die Tür ist ins Schloss gefallen und der Schlüssel ist noch drin. Nun sollte man sich nicht von Panik leiten lassen. Am besten atmet man erst mal tief durch und überlegt sich, ob eventuell einFamilienmitglied oder der Hausmeister einen Zweitschlüssel hat. Vielleicht ist es auch möglich, auf anderem Wege in die Wohnung zu kommen. Sei es ein gekipptes Fenster, die Balkontür oder der Keller. Unter Umständen lässt sich die Türe mit Hilfe von Werkzeug oder einer Scheckkarte öffnen. Diese Möglichkeiten sollte man in Ruhe prüfen, bevor man einen Schlüsseldienst kontaktiert.

Lesen Sie auch
"Tiere sind keine Sachen": Grünen Politiker fordern Haustierführerschein

Name und Adresse des Anbieters
Hat man sich für das Konsultieren eines Schlüsseldienstes entschieden, findet man online ein großes Angebot an regionalen Anbietern. Bei Anzeigen mit AAA-Eintragungen oder Pseudonymen empfiehlt es sich allerdings hellhörig zu werden. Ebenso wenn unter verschiedenen Namen dieselbe Telefonnummer zu sehen ist. Das Gleiche gilt bei Telefonnummern, die keine regionale Vorwahl haben. Hier handelt es sich häufig um Telefonzentralen, die ihr Personal von auswärts schicken und die Kosten natürlich auf den Kunden abwälzen. Die Anzeige sollte transparent sein und einen seriösen Eindruck machen. Gegebenenfalls kann man den Namen des Dienstleisters im Internet suchen. Die Mehrheit der Anbieter verfügt über eine Homepage oder zumindest einen offiziellen Eintrag im Branchenbuch. Durch die Recherche erfährt man auch wo der Sitz des Unternehmens ist. Dies ist bedeutend, um die Anfahrtskosten möglichst gering zu halten. Eine Hilfestellung bietet hier schluesseldienst.gelbeseiten.de/staedte/karlsruhe. Dieser Dienst bietet Türöffnungen zum Festpreis an.

Lesen Sie auch
Geimpfte dürfen bald shoppen oder in den Zoo in Baden-Württemberg

Telefonischer Erstkontakt mit dem Schlüsseldienst
Ist man fündig geworden, sollte der Anbieter telefonisch kontaktiert werden. Hier ist es wichtig, sich bereits am Telefon über die Preise des Schlüsseldienstes zu informieren. Ein seriöser Dienstleister wird seine Kosten transparent machen und kann zumindest einen ungefähren Preis nennen. Zudem sollte man sich über die Kosten für die Anfahrt informieren und abklären, ob bar oder mit Rechnung gezahlt wird.

Arbeitsmethode des Aufsperrdienstes
Ein vertrauenswürdiger Anbieter wird als erstes versuchen den Zylinder der Wohnungstüre mit Werkzeugen zu öffnen. So entsteht ein möglichst geringer Schaden und die Kosten bleiben niedrig. Wird einem nach kurzer Begutachtung schon zum Austausch des Schlosses geraten oder sogar dazu gedrängt, sollte man skeptisch sein. Lässt sich keine Einigung mit dem Fachmann erzielen, wäre das Kontaktieren eines anderen Schlüsseldienstes sinnvoll. Ist der Handwerker mit seiner Arbeit fertig und nennt plötzlich einen weitaus höheren Preis als vereinbart, ist es angebracht, sich an die Polizei zu wenden.

Lesen Sie auch
Verwüstung: Autofahrer kracht auf der A5 in Großbaustelle

Im Allgemeinen arbeitet die Mehrheit der regionalen Schlüsseldienste seriös. Trotzdem gibt es zunehmend schwarze Schafe, die die Notlage und Überforderung der Opfer ausnutzen. Da jeder in eine solche Situation geraten kann, ist es ratsam, einige Vorkehrungen zu treffen. Man kann beispielsweise bei der Familie, Nachbarn oder Freunden, einen Zweitschlüssel deponieren und sich im Internet nach einem seriösen Schlüsseldienst umschauen. Dessen Nummer dann für den Notfall im Handy gespeichert ist. So erspart man sich im Ernstfall viele Unannehmlichkeiten und hohe Kosten.