Der teuerste Döner Deutschlands kostet jetzt 35 Euro

Die besten Döner in Karlsruhe
Symbolbild © istockphoto/Nafiz Rahat

Wer diesen Preis hört, denkt eher an ein mehrgängiges Menü, doch tatsächlich werden für einen spezielle Döner in Deutschland 35 Euro fällig.

Unglaubliche 35 Euro werden für einen Döner bezahlt, der offenbar als Luxus-Döner verkauft wird. Was ihn von anderen Döner-Spezialitäten unterscheidet.

Wirklich 35 Euro für einen Döner?!

Döner Kebab ist super beliebt und mittlerweile fast an jeder Ecke zu bekommen. Frisches Fleisch schön gegrillt, dazu eine Sauce und etwas Gemüse, in einem knusprigen Brot machen das Genusserlebnis Döner aus.

Doch wahrscheinlich ist kaum jemand bereit für einen Döner 35 Euro hinzublättern. Wenn es sich allerdings um den Luxus-Döner aus dem „Hans Kebab“ Haus handelt, dann sieht die Welt schon anders aus.

Lesen Sie auch
Nicht wie früher: Zeugnisausgabe für Schüler soll eingestellt werden

Tatsächlich wird der Luxus-Döner gekauft

Der Laden befindet sich in München. Dort spielt ohnehin Luxus eine übergeordnete Rolle. Fastfood ist der Döner allerdings nicht, der mit 35 Euro doch deutlich zu Buche schlägt. Und gleichzeitig ist das auch ein Rekord: Dieser Döner ist der teuerste Deutschlands.

Der Grund für den Preis ist der Inhalt. Denn von schnödem Hähnchenfleisch hält hier keiner etwas. Der Döner wird mit feinstem, hochwertigem japanischen „Kagoshima Wagyu Short Rib“ gefüllt. Tatsächlich ist dies ein echter Verkaufsschlager im Dönerladen.

Edel und hochpreisig

Natürlich hat soviel edles Fleisch auch seinen Preis. Ob die 35 Euro nun gerechtfertigt sind für einen Döner sei dahingestellt, doch das Fleisch kostet. Laut dem Betreiber sollen die Kunden von überall her anreisen, nur um diese Spezialität kosten zu können.

Lesen Sie auch
Discounter Kik zieht nach: Das bekommen Kunden geschenkt

Das Fleisch ist kein wirkliches Spießfleisch, wie es sonst in den Döner kommt. Dieses Fleisch ist Röstfleisch, das extra zubereitet wird. Daneben gibt es übrigens hier noch andre Spezialitäten, die vom Meister persönlich kreiert werden. Und natürlich auch einfachen Döner.