Einzigartiges Video: Wolf jagt Fahrradfahrer – dieser filmt alles

Wolfsichtung im Wald
Symbolbild

Ein Wolf jagt einen Radfahrer. Dieser filmt alles und es entsteht ein Video, das für reichlich Aufruhr sorgt.

Gerade sorgt auf Twitter ein Video für eine große Portion Aufruhr. Denn in diesem sieht man einen Radfahrer, der von einem Wolf verfolgt wird und dabei alles filmt.

Radfahrer von Wolf verfolgt

Dies passierte in den Niederlanden. Ein Wolf springt aus dem Gebüsch und verfolgt einen Radfahrer, der eine Tour durch den Nationalpark macht. Der Fahrradfahrer kam mit einem Schrecken davon. Das Unglaubliche daran: Er filmte alles und sorgte damit für ein einzigartiges Video auf Twitter und Co.

Die Aufnahmen zeigen, wie ein Wolf plötzlich aus dem Dickicht auftaucht und einen Rennradfahrer verfolgt. Das Video wurde im niederländischen Nationalpark „De Hoge Veluwe“ in der Provinz Gelderland aufgenommen.

Auf dem Video sieht man Erschreckendes. Ein Wolf springt plötzlich aus dem Gebüsch. Der Radfahrer versucht, das Tier abzuschütteln. Mit einem lauten Zisch-Geräusch möchte er das Tier von sich fernhalten. Gleichzeitig gibt er mit seinem Rad ordentlich Gas.

Lesen Sie auch
Pietro Lombardi: Er rastet plötzlich aus und bleibt nicht mehr sitzen

Der Radfahrer hatte Glück im Unglück

Eigentlich tat der Radfahrer genau das Falsche. Denn Rennen oder schnelle Bewegungen lösen bei Wölfen und auch Hunden in den meisten Fällen Jagdverhalten aus. Doch in diesem Fall ging es gut.

Ob das Video mit Absicht oder aus Zufall entstanden ist, ist nicht klar. Doch Experten der Wolfsmeldestelle gehen davon aus, dass das Tier tatsächlich ein Wolf ist. Denn in dieser Gegend halten sich seit geraumer Zeit Wölfe auf. Ihr Verhalten dort ist relativ zahm. Laut dem niederländischen Sender „Omroep Gelderland“ gab es bereits einige Berichte von Wölfen, die sich Parkbesuchern bis auf wenige Meter näherten. Trotzdem sind Wölfe keine Kuscheltiere und man sollte eine Begegnung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wie bei jedem anderen wilden Tier auch, lässt sich vorher einfach nicht mit Sicherheit sagen, ob sich das Raubtier für einen Angriff oder für eine Flucht entscheidet.