Ist ein Feuerteufel bei Karlsruhe unterwegs? Feuerwehr verhindert schlimmeres

Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider / Ettlingen: Das hätte schlimmer ausgehen können: Der Vollbrand mehrerer Mülltonnen drohte am Freitagvormittag in Ettlingen auf ein direkt angrenzendes Wohnhaus einer ehemaligen Anschlussunterbringung für Flüchtlinge überzugreifen. Die Feuerwehr konnte dies gerade noch verhindern.

Gegen 10.45 Uhr am Freitagvormittag, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ettlingen zu einem Brandeinsatz in die Rheinstraße alarmiert. Mehrere Notrufteilnehmer meldeten der Integrierten Leitstelle Karlsruhe eine schwarze Rauchsäule und Flammen, welche drohten auf das Wohnhaus überzugreifen.


Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten mehrere Müllcontainer, Unrat und eine Hecke im vorderen Bereich eines dortigen Anwesens. Das Feuer drohte auf das direkt angrenzende Wohnhaus einer wohl ehemaligen Anschlussunterbringung, sowie mehrere umstehende Bäume überzugreifen.

Die Feuerwehr Ettlingen rückte mit einem Löschzug an und nahm sofort eine massive Brandbekämpfung vor. Ein Übergreifen konnte dadurch verhindert werden. Das Feuer war rasch unter Kontrolle, so der Einsatzleiter der Feuerwehr Ettlingen vor Ort. Die Polizei muss nun die Brandursache ermitteln.

Lesen Sie auch
Wissenschaftler fordern strenges Rauchverbot in der Außengastronomie

Bereits am Dienstag gegen setzte ein bislang unbekannter Täter Strohballen in der Verlängerung der Ettlinger Buchtzigstraße in Brand. Auch etwa 200 Quadratmeter umliegendes Feld sowie an das Feld angrenzende Waldbäume wurden in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der Spurenlage ist dort von einer Brandstiftung auszugehen.