Große Veränderung ab September in allen deutschen Apotheken

Apotheken Schild
Symbolbild © istockphoto/Heidloss Tilo Geringswald Felix GbR

Auch in Apotheken steht eine große Veränderung an. Und zwar noch in diesem Jahr. Verbraucher müssen ihr Rezept künftig anders einlösen.

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Auch im Gesundheits-Sektor. Daher gibt es ab dem 1. September 2022 eine grundlegende Veränderung. Verbraucher müssen sich umstellen.

Rezepte werden künftig anders eingelöst

Ein Gang in die Apotheke ist nichts Außergewöhnliches. Deutsche geben jährlich ca. 500 Euro für Arzneimittel aus. Pro Kopf. Zudem gibt es jedes Jahr rund 500 Millionen Verschreibungen. Dadurch entsteht ein wahrer Papierberg.

Doch dies soll sich nun ändern.

Daher wird ab dem 1. September das E-Ticket eingeführt. Eine weitere digitale Lösung zu dem digitalen Krankenschein im Gesundheits-Sektor. Auch für Verbraucher soll dies eine Erleichterung darstellen.

Lesen Sie auch
Völlig anderer Grund: Darum müssen Kassierer Eierkartons öffnen

Sowohl für Verbraucher als auch für Apotheken hat das E-Ticket Vorteile. Denn der lästige Zettelkram entfällt. Anstatt der rosa Rezepte vom Arzt bekommt man einen QR-Code auf dem Handy oder der elektronischen Gesundheitskarte.

Die Apps für das E-Rezept gibt es kostenfrei zum Download. Bereits jetzt.

Apotheken sind verpflichtet, das E-Ticket anzunehmen

Das E-Ticket ist nicht komplett neu. Es gibt es schon. Doch bislang konnten Apotheken frei entscheiden, ob sie dieses annehmen möchten oder nicht. Ab September 2022 sind jedoch alle Apotheken dazu verpflichtet.

Für Ärzte gilt das zunächst noch nicht. Sie haben die freie Wahl. Erst im nächsten Jahr soll das E-Ticket auch in Praxen und Kliniken verbindlich eingeführt werden.

Lesen Sie auch
Endgültiges Aus: Weitere Bank schließt Filialen deutschlandweit

So funktioniert das E-Ticket

Das digitale Rezept kann mit unterschiedlichen Varianten verwendet werden.

Es kann entweder ausgedruckt werden. Dann ist ein Rezeptcode für die Apotheke ersichtlich. Die Apotheke kann das E-Ticket auch über die elektronische Gesundheitskarte einsehen.

Die dritte Nutzungsmöglichkeit besteht über das Smartphone. Dafür lädt man sich eine E-Rezept-App herunter. Diese ist kostenfrei erhältlich. Über die App kann das Medikament auch vorbestellt werden.

Außerdem ist zeitnah eine Familienfunktion geplant. So ist auch eine Verwaltung für mehrere Personen möglich.

Die Anmeldung in der App erfolgt über den eigenen Krankenkassen Code. Man benötigt zudem eine Krankenkassenkarte mit NFC-Funktion.

Wer unsicher ist, kann sich einfach an die Krankenkasse wenden. Diese steht für Fragen zur Verfügung.