Hunde werden eingesetzt: Wolf gesichtet in Baden-Württemberg

ARCHIV - Foto: Stadt Bühl

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ob Schutzhund oder Elektrozaun: Das Land Baden-Württemberg hat 259 Herdenschutzprojekte für 682 000 Euro bewilligt, um Schafe, Ziegen, Rinder oder Pferde vor dem Wolf zu schützen.

Wie der naturschutzpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Markus Rösler, am Donnerstag zum Tag des Wolfes mitteilte, haben 238 Antragsteller solche Hilfen bekommen.


Seit 2018 habe es am meisten Anträge in den Kreisen Freudenstadt und Calw gegeben. Dort hat sich seit Herbst 2017 ein Wolf aus Niedersachsen angesiedelt. In der Wolfsregion Nordschwarzwald bekommen Rösler zufolge Weidetierhalter für Herdenschutzhunde 1950
Euro Unterhalt.

In 14 Fällen seien für mehr als 11 000 Euro Weidetierhalter entschädigt worden, weil ein Wolf ein Tier riss.

Lesen Sie auch
Mysteriös! Auto nachts ohne Fahrer auf der A8 Karlsruhe aufgefunden