Karlsruher eröffnet Imbiss: Amt stoppt Hotdog-Verkauf nach vier Tagen

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: In Reichenbach eröffnete ein Mann einen mobilen Imbiss.

Der Mann stellte sich am Rande der Fußgängerzone mit seinem mobilen Verkaufswagen hin.


Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, heißt ein altes Sprichwort. Allerdings gibt die Existenz von Bernhard Brenk durchaus Zeit für den Optimismus.

Er freut sich, dass er seine mobilen Verkaufsständer dazu nutzen kann, um anderen Menschen eine Freude und einen vollen Magen zubereiten darf.

Einer privat durchgesprochenen Geschäftsidee folgend, hat er sich einen ausrangierten Verkaufsanhänger zugelegt und diesen in mühevoller Kleinarbeit restauriert.

Die Mühe hat sich scheinbar gelohnt, und wenn der Pächter so weitermacht wie bisher, dann hat sich die ganze Sache doch schon gelohnt.

Lesen Sie auch
Kunden aus dem Häuschen: IKEA verkauft neues Produkt, das es nie gab!

Auf eine Befragung der Kunden sei durchaus positiv verlaufen. Wenn jetzt auch noch das Jugendamt einschaltet und gegen den Mann vorgeht haben einige Anwohner das Ziel erreicht, denn dann muss der Mann das Feld räumen.

+++ UPDATE +++

Amt stoppt Hotdog-Verkauf: Bernis Reichenbacher Grill ist aus.

Vier Tage nach dem Start des Imbiss-Stands ist Schluss – wegen mangelnder „Basishygiene“.

Der Stadt schmeckt das nicht, und Bernhard Brenk erst recht nicht: Denn andere dürfen doch auch!