Kilometerlange Spur: Riesensauerei auf der A5 bei Karlsruhe

A5/Karlsruhe/Ettlingen – Eine Riesensauerei verursachte ein Lastwagen am Montagmorgen auf der A5 bei Karlsruhe.

Er verlor mehrere Kanister mit weißer Farbe, welche eine riesige Sauerei verursachte. Reinigungsunternehmen, die Straßenmeisterei und die Feuerwehr waren stundenlang im Reinigungseinsatz.


Gegen etwa 9 Uhr befuhr der Fahrer eines Sattelzuges die L605/B3 zwischen Karlsruhe und Ettlingen. Bei der Anschlussstelle KA-Süd fuhr er schließlich in südlicher Fahrtrichtung auf die Autobahn A5 auf.

Offenbar bereits kurz vor der Auffahrt auf der A5 passierte das Unglück: Mehrere Farbeimer kippten um und weiße Farbe verteilte sich großflächig auf der Fahrbahn. Ehe der LKW-Fahrer den Missstand bemerkte, war er bereits etwa 4 Kilometer weit auf der Autobahn gefahren.

Lesen Sie auch
Bier wird teurer in Deutschland - Bekannte Marken erhöhen ihre Preise

In Höhe Ettlingen-Bruchhausen stoppte er schließlich seinen Sattelzug auf dem Standstreifen. Hinter sich: Eine über 4 Kilometer lange, weiße Spur auf dem rechten Fahrstreifen.

Die Autobahnpolizei Karlsruhe rückte an und stellte schnell fest: Hier ist Manpower gefragt: Die Autobahnmeisterei, eine Spezialfirma und die Freiwillige Feuerwehr Ettlingen rückten an und reinigten die Fahrbahn mit viel Wasser und Spezialfahrzeugen.

Die Folgen: Ein stundenlanger und aufwendiger Großeinsatz, bis zu 5 Kilometer Rückstau und hohe Kosten durch die entstandene Reinigungsaktion.

Ein weiterer negativer Punkt, war mal wieder die Rettungsgasse. Über große Teile hinweg, funktionierte die Rettungsgasse gut und es wurde von den Autofahrern mitgedacht. Allerdings gab es wieder einige gravierende Vorfälle, bei welchen mehrere Autofahrer komplett in der Rettungsgasse standen und offenbar ihren Fehler gar nicht bemerkten.