Kuriose Szenen: Frau heiratet Stoffmann und bringt Puppe zur Welt

Frau mit Stoffpuppe bei Geburt
Screenshot Lusaka News/facebook

Mehr als ungewöhnlich ist es, wenn eine Frau einen Stoffmann heiratet. Doch diese Ehe hat nun auch ein Kind hervorgebracht. Die Frau brachte eine Puppe zur Welt.

Liebe auf den ersten Blick. Das soll einer Frau nun passiert sein. Ihr Ehemann ist allerdings aus Stoff und sie bringt jetzt eine Stoffpuppe als Kind zur Welt.

Zwischen unglaublich und sehr skurril

Eine 37-jährige Frau hat sich in einen Mann verliebt. Das klingt völlig normal. Doch der Mann ist aus Stoff. Was schon sehr merkwürdig klingt, bekommt noch eine außergewöhnlichere Krone aufgesetzt.

Denn die „Liebe“ der beiden hat inzwischen offenbar Früchte getragen. Die Frau bringt eine Puppe zur Welt. Das „Baby“ soll die Krönung der Liebe der beiden sein. Damit hat sie jetzt eine ganze Familie und möchte das Kind mit dem Stoffmann gemeinsam großziehen.

Lesen Sie auch
Deutsche Atommeiler sollen jahrelang am Netz gehalten werden

So kam es zur großen Liebe

Die Frau bekam von ihrer Mutter eine Überraschung. Der Stoffmann wurde eigenhändig von der Mutter der 37-Jährigen genäht. Sie wollte einfach nicht mehr Single sein. Die Brasilianerin lag damit ihrer Mutter ständig in den Ohren.

Diese reagierte und nähte der Tochter einen Stoffmann. Die 37-Jährige soll sich dann, so ihre eigene Aussage, sofort in den Mann verliebt haben. Daraufhin sei sie auch sofort schwanger geworden.

Diese Liebe soll echt sein

Laut der Brasilianerin soll das Eheleben mit ihm wunderbar sein. Er würde sie erstehen und nicht mit ihr streiten. Zur Hochzeit der beiden erschienen 250 Gäste. Die Flitterwochen verbrachte das ungewöhnliche Paar in Rio de Janeiro.

Lesen Sie auch
Heizen in der Wohnung: Jetzt wird auch günstige Alternative teurer

Die Ehefrau habe kurz darauf eine Stoff-Puppe als Baby zur Welt gebracht. 35 Minuten lag die Frau in ihrem Haus in Brasilien in den Wehen und habe dann das Baby geboren. Angeblich waren auch ein Arzt und eine Krankenschwester bei der Geburt dabei.