Maskenverweigerer in Karlsruhe enttarnt sich als Illegaler Flüchtling

Symbolbild © istockphoto/Daniel Kloe

Karlsruhe-Insider: Bei der Personalienfeststellung eines Mannes, der am späten Samstagabend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in einem Supermarkt verweigert hatte, konnten mehrere gefälschte Ausweispapiere gefunden werden.

Der alkoholisierte Beschuldigte wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen und beleidigte und bedrohte die Einsatzkräfte.


Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde der Mann gegen 22.20 Uhr von einem Sicherheitsmitarbeiter aus einem Supermarkt in der Karlsruher Kaiserstraße verwiesen. Er wollte zuvor im Einkaufsladen beharrlich keine Mund-Nasen-Bedeckung aufziehen.

Da er auf der Straße weiter mit dem Sicherheitsdienst und mit Passanten Streit suchte, wurde die Polizei verständigt. Die Beamten stellten bei der Identitätsüberprüfung einen gefälschten belgischen Personalausweis fest. Ein Atemalkoholtest erbrachte zudem ein Ergebnis von 2,5 Promille.

Lesen Sie auch
Tausende Radfahrer aus dem Verkehr gezogen in Baden-Württemberg

Der Mann wurde daraufhin auf ein Polizeirevier verbracht. Auch gegenüber den Polizeikräften verhielt sich der Beschuldigte aggressiv. Bei weiteren Maßnahmen zur Identitätsfeststellung versuchte er zudem zu fliehen und trat gegen die Beamten, wodurch sich ein Polizist verletzte. Zudem kam es zu wiederholten Beleidigungen und Bedrohungen gegen die Beamten. Nachdem ein Hotelzimmer des Tatverdächtigen ausfindig gemacht werden konnte, wurden darin weitere gefälschte Ausweispapiere gefunden.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Beschuldigten offenbar um einen 37 Jahre alten lybischen Staatsangehörigen handelt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung, tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung eingeleitet. /ots