Ohne Akku: Deutsche Erfindung mit Durchbruch für Wasserstoff-Autos

Wasserstoff Auto beim Tanken
Symbolbild © istockphoto/audioundwerbung

Wasserstoff-Autos gibt es in Deutschland noch nicht wirklich. Doch ein Unternehmen soll jetzt eine Revolution entwickelt haben. Damit könnten Wasserstoff-Autos bald boomen.

Überall auf der Welt sind deutsche Erfindungen gefragt. Jetzt haben Entwickler aus Köln den Antrieb von Wasserstoff-Autos überarbeitet. Denn diese Antriebe kommen nicht ohne Brennstoffzellen aus. Jetzt aber gibt es etwas Neues Made in Germany.

Durchbruch dank deutscher Erfindung?

Im Bereich der alternativen Fahrzeugvarianten gelten neben E-Autos auch Fahrzeuge mit Wasserstoff-Antrieb als geeignet. Die Technologie mittels Wasserstoff ist nicht neu. So soll auch die Daimler AG künftig bei Nutzfahrzeugen auf Wasserstoff setzen. Doch das Unternehmen ist nicht der einzige Hersteller. Auch Porsche arbeitet bereits weiter am Wasserstoff-Motor.

Lesen Sie auch
Meteorologen sicher: Extreme Wetter-Wende kommt mit "Beton-Hoch"

Das Problem ist nur, dass diese Antriebe mittels einer Brennstoffzelle den Treibstoff verbrennen. In diesem Motor ist dies gasförmiger Wasserstoff. Im weiteren Verlauf gibt es chemische Reaktionen mit Sauerstoff. Die Energie wird als Strom freigesetzt und treibt so den Elektromotor an.

Ein Kölner Unternehmen hat jetzt einen Antrieb mit Wasserstoff entwickelt, der komplett ohne Akku und ohne Brennstoffzelle auskommen soll. Das wäre eine echte Revolution. Die Deutz AG aus Köln stellt Antriebssystem für landwirtschaftliche Antriebe her.

Wasserstoffmotor steht vor Marktreife

Laut Pressemitteilung soll der Antrieb bereits Marktreife haben. Ein Manko gibt es allerdings. Denn dieser Motor ist bislang nicht für die Nutzung in Autos vorgesehen. Dieser soll in landwirtschaftliche Fahrzeuge verbaut werden. Die Innovation ist dabei jedoch, dass der Motor ohne Brennstoffzelle und Akku auskommt.

Lesen Sie auch
Analysten sicher: Daimler könnte von Tesla einfach so geschluckt werden

Der gasförmige Wasserstoff ist auch hier als Treibstoff enthalten. Er wird allerdings direkt im Motor verbrannt. Dieser hat sechs Zylinder und „baut auf einem bestehenden Motorkonzept auf“, so Markus Müller, Chief Technology Officer der Deutz AG. Zudem soll der Motor CO2-neutral und äußerst leise laufen. Dabei erreicht er 200kW Leistung.

Im Jahr 2024 soll der Motor dann in die Serienproduktion gehen. Dabei sieht das Konzept aber keine Verwendung im Auto vor. Alle Fahrzeuge der Deutz AG könnten allerdings damit ausgestattet werden.