Pyroshow wegen Stadionabschied: DFB soll gegen den KSC ermitteln

Das war wohl doch keine gute Idee – Laut dem Portal liga3-online.de ermittelt der (DFB) gegen den KSC zwecks der Pyroshow nach dem Spiel am Samstag.

Das wird wohl teuer – Der DFB soll ein verfahren gegen den Karlsruher SC eingeleitet und den Verein kontaktiert haben, sie warten auf eine Stellungnahme.

Mit Hunderten Bengalos wurde am Samstag der Abschied vom alten Wildparkstadion gefeiert. Pyrotechnik ist in Fußballstadien aber verboten. Eine Strafe von ca. 63.000 Euro würde erwartet werden, wenn der Strafenkatalog tatsächlich dafür Anwendung finden sollte.

„Wie ein Sprecher mitteilte, sei die Stadionverabschiedung als Zweitveranstaltung angemeldet worden – sowohl die Stadt Karlsruhe als auch der DFB sollen darüber in Kenntnis gesetzt worden sein. Außerdem ging der KSC davon aus, dass die zuvor stattgefundene Partie mit der Pressekonferenz offiziell abgeschlossen war und die anschließend durchgeführte Pyro-Aktion der „Supporters Karlsruhe“ nicht mehr in den Zuständigkeitsbereich des DFB fällt.“ so das Portal Liga3-online.de

Wir halten auch auf dem laufenden, und berichten euch wie es weitergeht.