Rivalen übernommen: Türkischer Lieferdienst erobert Deutschland

Symbolbild © istockphoto/MysteryShot

Die Lieferdienste erlebten in der Zeit der Pandemie einen regelrechten Boom. Deshalb kommen die aktuellen Übernahmemeldungen einer der erfolgreichen Bringdienste überraschend.

Auch wenn Gorillas einen Aufschwung erlebte, litt das Unternehmen zuletzt unter den hohen Lebensmittel- und Personalkosten und dem immer stärker werdenden Wettbewerb. Deshalb übernimmt ab sofort einer der Konkurrenten den Verdienst.

Wochenlanger Deal in trockenen Tüchern

Es hat einige Wochen gedauert. Doch jetzt ist die Übernahme von Gorillas durch den türkischen Anbieter Getier gemachte Sache. Die Financial Times berichtet, dass in diesem Zusammenhang ein 1,2 Milliarden Euro schwerer Deal steht. Außerdem bestätigte das türkische Unternehmen der WELT die erfolgreiche Übernahme. Bisher gibt es aber noch keine Details, wie es in Zukunft weitergehen soll.

Lesen Sie auch
Galt als ausgestorben: Größte Biene der Welt entdeckt

Gorillas weniger wert als im letzten Jahr

Dabei bleibt anzumerken, dass der Bringdienst aus Deutschland nur noch halb so viel wert ist, wie es vor einem Jahr war. Der Rückgang beträgt 25 Prozent.

Aktuell beläuft sich der Unternehmenswert auf 8,8 Milliarden Dollar. Im März des vergangenen Jahres waren es noch 12 Milliarden Dollar. Warum hat das Unternehmen so schnell an Boden verloren?

Übernahme war logischer Schritt

Gemäß den Angaben einer der Mitbegründer von DealCircle Kai Hesselmann ist dieser Schritt der Firmenübernahme absolut notwendig. So bewegt sich Gorillas in einem hart umkämpften Markt. Die Modelle würden sich nicht rechnen, wenn die Konsolidierung nicht bei ein bis zwei Playern bleibt.

Lesen Sie auch
Weltweit einzigartig: Frau erhält ihren Uni-Abschluss mit 90 Jahren

Hunderte Entlassungen nach Preiskampf

Infolge der steigenden Kosten für Personal und Energie sah sich das Unternehmen vor einigen Monaten gezwungen, Hunderte Stellen zu streichen und sich aus einigen Ländern zurückzuziehen.

Wenn man diese Background-Informationen mit einbezieht, dann kommt der Verkauf der Firma vielleicht nicht ganz so überraschend wie noch auf den ersten Blick. Es bleibt abzuwarten, ob das neue Unternehmen den ursprünglichen Zielen der Gorillas folgt oder andere Wege einschlägt.