Schlechte Transferpolitik! Winfried Schäfer teilt gegen Karlsruher SC aus

Foto: Fars News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78409241

Karlsruhe-Insider: Der ehemalige Trainer des Karlsruher Sport Clubs, Winfried Schäfer, hat seinen Ex-Verein jahrelang beobachtet und geht nun mit den jetzt Verantwortlichen scharf ins Gericht.

„Auch in Karlsruhe wird leider seit vielen Jahren weder wirtschaftlich sinnvoll noch geduldig gehandelt. Das fängt direkt bei der Zusammenstellung des Kaders an“, erklärte die frühere Gallionsfigur des KSC.

Früher wurden viel Eigengewächse hochgezogen und hatten damit Erfolg. Unser Hauptsponsor war früher der Nachwuchs. Bei den Transfers in der heutigen Zeit seit 2020 kann man oft nur den Kopf schütteln, ist seine einhellige Meinung, zu der Winfried Schäfer auch steht. Er hatte den Verein von 1986 bis 1998 trainiert.

Lesen Sie auch
Sondergipfel: Neue entdeckte Corona-Mutation erobert Deutschland

Unter anderem betreute er Spieler wie Mehmet Scholl oder Oliver Kahn, die dann von Bayern München abgeworben wurden. Sogar die Deute Bahn hatte sich oft bei Winfried Schäfer bedankt, dass Uli Hoeneß oft mit seinen Trainern nach Karlsruhe kam, um dort Spieler abzuwerben und zum FC Bayern zu locken. Der KSC hatte Potential.

Das waren noch Zeiten!