Schreckenstat in Karlsruhe: Iraner soll Kind (9) vergewaltigt haben

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: ByoungJoo

Karlsruhe (ots) – Gegen einen 41-jährigen iranischen Staatsangehörigen konnte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Donnerstag beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl erwirken.


Dem Beschuldigten wird schwerer sexueller Missbrauch eines Kindes vorgeworfen.

Gegen den 41-Jährigen Mann bestand bereits ein Haftbefehl wegen illegalem Handel mit Betäubungsmitteln. Er wurde am 06. Februar festgenommen und befindet sich seither in Haft.

Bei der Auswertung seines Mobiltelefons konnte ein Video festgestellt werden, das den schweren sexuellen Missbrauch eines Mädchens zeigt. Durch die geführten Ermittlungen wurde das Opfer, ein 9-jähriges Mädchen aus dem Landkreis Karlsruhe, identifiziert. Die Familie des Mädchens gehörte zu dem weiteren Bekanntenkreis des Beschuldigten. Weitere Feststellungen der Kriminalpolizei ergaben den Verdacht, dass der 41-Jährige das Mädchen im Dezember 2019 in seiner Wohnung in Karlsruhe missbraucht hatte. Es wurden weitere verdächtige Dateien auf dem Mobiltelefon gefunden. Die Ermittlungen nach weiteren Geschädigten dauern an.

Lesen Sie auch
Bekannte Biermarken: Brauereien kündigen Preiserhöhungen an