Supermarkt-Schließungen: Handel befürchtet Kunden-Sturm vor Ostern!

Symbolbild © istockphoto/BalkansCat

Karlsruhe Insider: Für den Handel ist es kontraproduktiv.

Noch vor Ostern wird Kundenansturm erwartet

Der Handel hat die Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert. Sowohl die Kanzlerin als auch die Landeschefs hätten nur den Tunnelblick.

Daher erwartet der Handel in den Lebensmittelgeschäften wieder einen großen Ansturm, wie es schon lange nicht mehr der Fall war. Die beschlossene Schließung am Gründonnerstag sei absoluter Unsinn und hat mit Verantwortung und Vorsicht nichts mehr zu tun.

Jetzt wird dem Einzelhandel im Lebensmittelbereich auch noch vorgeschrieben, wann die Geschäfte geschlossen bleiben müssen. Das geht vielen Einzelhändlern absolut zu weit.

Die einseitige Fixierung auf die Corona-Inzidenzwerte in Gesamtdeutschland geht einfach zu weit. Auf diese Weise werden auch die Städte und Gemeinden hart bestraft, die sich an die Vorgaben halten und weit unter der Grenze von 100 liegen.

Lesen Sie auch
Kundin entdeckt bei Kaufland ein Angebot, das in Deutschland verboten ist

Dass hier die Landeschefs klein beigegeben haben, finden sehr viele Geschäftsleute einfach sinnlos. Hier wird alles über einen Kamm geschoren, und wer sich dagegen auflehnt, muss leider mit harten Strafen rechnen.

Das sind ja schon fast Zustände wie in der damaligen DDR.