Tierischer Einsatz: Pferde helfen bei Arbeiten im Karlsruher Hardtwald

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Den Besuchern des Hardtwaldes in Oberreut bot sich ein seltener Anblick.


Zwei Rückepferde waren mit den Pferdeführern in vollem Einsatz und zogen kurze Holzstämme sowie Reisig aus der Waldfläche.

Viele dieser Bäume sind abgestorben.

Die Wallache „Tamino“ sowie der Norweger „Filou“ sind ausgebildete Rückepferde und werden zu diesen besonderen Forstarbeiten herangezogen. Diese Tiere sind dazu ausgebildet, diese alten Kulturtechniken zu verrichten.

Für zu schwere Holzstämme werden diese Pferde allerdings nicht eingesetzt.

Auch in Zukunft will das Forstamt Karlsruhe mit den Pferderückern arbeiten und diese so oft wie möglich einsetzen.

Die gefällten Bäume schaffen nun Platz für neue Bäume, wobei diese aus unterschiedlichen Baumarten bestehen sollen, da die bisher angebauten Buchen zu sehr unter extremer Hitze leiden.

Lesen Sie auch
Neue Preise bei Aldi, Lidl & Co: Kunden müssen tiefer in die Tasche greifen