Verlockendes Angebot: Stadt bietet neuen Anwohnern 30.000 Euro an

Eine enge Gasse in einer idyllischen Stadt.
Symbolbild © istockphoto/baratroli

Wer in diese kleine Stadt zieht, bekommt 30.000 Euro. Dieses attraktive Angebot soll neue Anwohner anlocken.

Die Jungen ziehen weg und in vielen Dörfern und Kleinstädten bleiben nur noch die Alten zurück. Eine Stadt in Apulien möchte das nicht hinnehmen und bietet Auswanderern deswegen ein verlockendes Angebot.

Sommer, Sonne, Meer

Wer träumt nicht oft davon? Und zwar nicht nur im Urlaub, sondern für immer. Rentner und Wagemutige können das „Dolce Vita“ in Italien genießen. Ein Städtchen im sonnigen Süden in Italien macht dies einfach und bietet das passende Angebot dazu.

Es heißt Presicce und ist eine kleine Gemeinde in Apulien. Diese kleine Stadt versucht, die Bürger anzuziehen und sie dazu zu bringen, dort sesshaft zu werden.

Lesen Sie auch
17 Filialen müssen schließen: Deutsches Unternehmen ist insolvent

30.000 Euro für einen Umzug

Diese zahlt die kleine italienische Stadt für den Umzug. Ein attraktives Angebot, dem hoffentlich nicht viele widerstehen können. Es gibt allerdings ein paar Bedingungen. Alle, die dort eine Wohnung oder ein Haus kaufen, bekommen 30.000 Euro. Sardinien hingegen zahlt nur 15.000 Euro für Auswanderer.

Mit dieser Aktion möchte Presicce, wie viele andere Städtchen in Italien, etwas gegen die Landflucht unternehmen. Es wäre einfach zu schade, die einst prächtigen und geschichtsträchtigen Bauten einfach verfallen zu lassen, findet auch Gemeinderat Alfredo Palese.

Ganz so einfach ist es natürlich nicht, das Geld zu bekommen. Die Stadt hat sich etwas Entsprechendes ausgedacht. Diejenigen, die das Angebot annehmen, bekommen die Summe in zwei Teilen. Demnach wird es einerseits in die Anzahlung für den Kauf eines der alten Gebäude fließen sowie andererseits, um es zu renovieren, wenn es nötig ist.

Lesen Sie auch
Das nächste Aus: Traditionshaus aus dem 18. Jahrhundert betroffen

Landflucht soll vermieden werden

In wenigen Wochen gibt die Stadt grünes Licht für diese Maßnahme gegen Landflucht. Doch woher hat die kleine Stadt so viel Geld?

Presicce wurde kürzlich mit einer anderen Gemeinde vereint und wurde zu einer größeren Stadt namens Presicce-Acquarica. Insgesamt leben dort nun etwa 9.000 Einwohner, aber nur die Hälfte im älteren Teil der Gemeinde. Und gemäß italienischen Gesetzes erhält sie jetzt mehr öffentliche Fördermittel, „etwa eine Million Euro jährlich für die kommenden Jahre, die wir in unseren älteren Stadtteil investieren wollen, um ihn wiederzubeleben“, meint Palese abschließend.

Solche Aktionen gegen Landflucht sind nicht neu. Vor Jahren verkaufte das italienische Dorf Sambuca die Sicilia Häuser für nur einen Euro. Die Gemeinde Cinquefrondi im Süden des Landes versuchte es mit ähnlichen Mitteln.