Weitere Leiche geborgen: Flammen-Inferno in Baden-Württemberg

Symbolbild Foto: Tom Weller/dpa

Karlsruhe-Insider / Neudenau (dpa/lsw) – Nach dem Brand in einem Fachwerkhaus in Neudenau (Kreis Heilbronn) ist ein drittes Opfer tot entdeckt worden.

Die Identität der Toten ist laut Polizei nicht endgültig bekannt. Es handle sich vermutlich um die beiden Bewohner des Hauses – eine 69-jährige Frau und ihren 71 Jahre alten Ehemann – sowie einen 62 Jahre alten Freund der Familie. Aufschluss über die Identität der
Brandopfer soll laut Polizei nun eine DNA-Analyse geben.

Die Brandursache ist weiterhin unklar. Das Haus gilt als einsturzgefährdet, mit den Ermittlungen kann das Landeskriminalamt erst beginnen, sobald der Brandort gesichert ist. Dafür muss unter anderem ein Giebel des Hauses abgetragen werden, die Arbeiten dauern derzeit an.

Lesen Sie auch
Zu günstig: Schloss steht zum Verkauf zu einem Schnäppchenpreis

Das Fachwerkhaus in der Neudenauer Altstadt war am Dienstag in Flammen aufgegangen. Im Einsatz waren rund 100 Feuerwehrleute, zwölf Streifenwagen der Polizei sowie mehr als 20 Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Auch Notfallseelsorger waren vor Ort. Beide Nachbarhäuser mussten evakuiert werden, die 13 Bewohner können auch am Mittwoch noch nicht in ihre Häuser zurück. Sie sind laut Polizei bei Bekannten oder Verwandten untergekommen.