Bafög, Tankrabatt und 9-Euro-Ticket – Monat des Geldes beginnt

Bargeld am Bank Schalter abheben
Symbolbild © istockphoto/-zlaki-

Der August ist ein richtiger Geldmonat. In diesem Monat ändern sich nämlich viele Geldangelegenheiten, wie Bafög, Mindestlohn und auch der Tankrabatt.

Von Tankrabatt, Bafög und Mindestlohn bis hin zum 9-Euro-Ticket. So viele Änderungen bringt der August nun mit sich.

Änderungen zum August stehen an

Per Gesetz gibt es ein paar Änderungen im August, die dafür sorgen, dass zahlreiche Menschen in Deutschland mehr Geld zur Verfügung haben werden. Das könnte so auch bleiben, wobei einige der Änderungen auch im August ein Ende finden werden.

Somit wird mit Auslaufen des Sommermonats August auch das 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt enden. Während vor allem der Letztere stark in der Kritik stand, fanden viele Bürger das günstige Ticket für den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr sehr gut.

Lesen Sie auch
Olivenöl: Bekannte Marken fallen durch bei Stiftung-Warentest

Studierende und Auszubildende bekommen mehr

Im August gibt es mehr Geld für Studierende und Azubis. Durch die Grundgesetzänderung haben Studierende mehr Anspruch auf ein höheres Bafög und gleichzeitig hat sich auch der Mindestlohn erhöht. Er soll in den kommenden Monaten schrittweise weiter erhöht werden.

Leider steigen auch die Gas- und Strompreise weiter an. Die Tendenz zeigt, laut Analysen, weiter klar nach oben. Für 2022 wird mit einer Gas-Verteuerung von bis zu 300 Prozent gerechnet. Verbraucherschützer raten an, jetzt schon Geld anzusparen, um für die nächste Nebenkostenabrechnung vorbereitet zu sein.

Tankrabatt und Co. laufen aus

Der Tankrabatt und das zuletzt doch recht begehrte 9-Euro-Ticket laufen zum Ende des Monats August aus. Aktuell gibt es noch keine konkrete Nachfolgelösung, doch diese sind derzeit in der Diskussion. Denn die Situation hat sich finanziell nicht geändert.

Lesen Sie auch
Antrag stellen bei Anspruch: Millionen Bürger bekommen mehr Geld

Auch der Tankrabatt wurde zwar begrüßt, aber dann doch nicht so umgesetzt, wie es sich die Politiker vielleicht gewünscht hätten. Daher leibt abzuwarten, ob die Bundesregierung weitere Entlastungsmaßnahmen entwickeln und durchsetzen wird.