Corona-Maßnahmen sollen kommen: Kaufland mit erster Reaktion darauf

FFP2 Maske auf dem Boden.
Das Tragen der Maske ist jetzt freiwillig.

Die Corona-Zahlen steigen derzeit wieder deutlich an. Eventuell kommen im Herbst wieder härtere Maßnahmen auf uns Verbraucher zu.

Der Herbst lässt nicht mehr lange auf sich warten. Und bereits jetzt gibt es immer mehr Corona-Infektionen. Eventuell kommen wieder schärfere Maßnahmen auf die Verbraucher zu. Das sagen die Supermärkte und Discounter dazu.

Die Corona-Herbstwelle wird kommen

Das ist ziemlich eindeutig abzusehen. Vier Bundesländer drängen bereits jetzt zum Handeln. Darunter Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Diese Länder wollen einer drohenden Corona-Welle im Herbst entgegenwirken.

Neben Baden-Württemberg wollen auch Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen einer drohenden Corona-Welle im Herbst entgegenwirken.

Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) plädiert für entsprechende Maßnahmen. Er hält es für wichtig, sich durch entsprechende Maßnahmen vorzubereiten.

Lesen Sie auch
Mit Hausmittel: Moos ohne Chemie aus dem Garten entfernen

„Angesichts der Tatsache, dass die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen am 23. September 2022 auslaufen, ist die Bundesregierung gut beraten, rechtzeitig einen Vorschlag mit Anschlussregeln vorzulegen, um für eine mögliche neue Corona-Welle im Herbst und Winter gerüstet zu sein.“ Dies erklärt der Hauptgeschäftsführer des HDE, Stefan Genth in einer offiziellen Mitteilung.

Supermärkte und Discounter geben ein Statement ab

Auch die Einzelhändler müssen bereits auf den Herbst blicken. Kommen die schärferen Corona-Maßnahmen, sind sie ebenfalls betroffen.

Viele stellen sich die Frage: Kommt jetzt die Maskenpflicht zurück?

Diese endete erst im April 2022. Auch im Supermarkt. Lebensmittel-Riesen wie Kaufland, Aldi und Lidl machten nicht von ihrem Hausrecht gebrauch und verzichteten auf eigene Maßnahmen.

Lesen Sie auch
Traditionsprodukt der Deutschen wird teurer und reduziert

Doch jetzt könnte eine Wende kommen. Verschieden Bundesländer, darunter auch Baden-Württemberg, wollen wieder schärfere Corona-Regeln.

Doch droht darüber hinaus auch wieder eine 2G-Regelung beim Einkauf? Der HDE-Chef sieht diese kritisch. Wissenschaftliche Erkenntnisse würden diese Zugangsbeschränkung nicht erforderlich machen, meint er.

Die Supermärkte und Discounter setzten alle auf die Maskenpflicht ab Herbst. Was eine 2G oder 3G Regel angeht, bleiben sie zurückhaltend.

Sie teilen lediglich mit, dass sie sich an die Vorgaben der Bundesregierung und entsprechenden Länder halten werden.

Doch eines ist klar. Alle Händler bereiten sich vorsorglich auf die schärferen Maßnahmen vor. Sie wollen im Zweifelsfall gerüstet sein.