Kundin heult: Weihnachtsbaum von Aldi zerfällt nach Kauf

Weihnachtsbaum von Aldi zerfällt
Foto: Ginny Zieba / Faceboo

Eine Kundin heulte, während sie den Weihnachtsbaum von Aldi aufstellte. Denn dieser zerfiel, laut ihrer Aussage, direkt nach dem Kauf in seine Einzelteile.

Nur noch ein Schatten an Weihnachtsbaum hatte eine Kundin übrig, wie sie beschrieb. Diese hatte den Baum bei Aldi gekauft. Kurz nach dem Aufstellen zerfiel das gute Stück, laut Kundin.

Weihnachtsbaum „komplett zerfallen“

Weihnachtsbäume werden seit Jahren an vielen verschiedenen Orten angeboten. Offizielle Verkaufsmärkte auf Parkplätzen werden dabei durch Angebote in Baumärkten, Gartencenter und auch Discountern ergänzt.

Vor allem die Discounter-Bäume erfreuen sich jährlich immer wachsender Beliebtheit. So hat auch eine Frau ihren Weihnachtsbaum dort gekauft. Doch diesen Kauf hat sie kurz darauf schon wieder bereut, wie sie schilderte.

Lesen Sie auch
Unzähmbar: Diese Hunderassen sind schwer zu erziehen

Kundin ist stinksauer

Der Weihnachtsbaum entwickelte sich vom Schnäppchen zum absoluten „Albtraum“ für die Kundin. Denn sie wollte nur einen günstigen Baum zu Weihnachten haben. Für 30 Euro erstand sie diesen beim Discounter.

Voller Vorfreude stellte sie ihn auf und wollte das Kieferbäumchen schmücken. Doch dazu kam es nicht, denn der Baum zerfiel vor ihren Augen, wie sie in einem Post auf Facebook beschrieb. Sie postete das Bild auf Facebook und erklärte, dass sie stinksauer sei.

Aldi reagierte auf Beschwerde

Aldi hatte direkt auf den Post reagiert und der Frau angeboten, den vollen Kaufpreis zu erstatten. Die Kundin selbst erklärte, dass für sie der Baum eine Tortur geworden sei. Sie kam laut ihrer Aussage nicht einmal so weit, den Baum ins Wasser zu stellen.

Lesen Sie auch
Zu begehrt: Neues IKEA Produkt nach Stunden direkt ausverkauft

Allein die Reinigung ihres Teppichbodens soll sie Stunden gekostet haben. Die Kundin habe außerdem eine Beschwerde an Aldi geschickt. Auch an die Mitarbeiter sei sie in der Filiale herangetreten. Nur den Kaufpreis erstattet zu bekommen, sei der Kundin nicht genug. Sie wolle für den Reinigungsaufwand entschädigt werden, schrieb sie.