Lieblingsprodukt der Deutschen wird teurer – Preissteigerung toppt alles

Kundin geht einkaufen im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/krblokhin

Eine Nachricht von steigenden Preisen jagt derzeit die nächste. Und schon wieder wurde angekündigt, dass ein beliebtes Produkt in Deutschland drastisch teuer wird.

Diese Preissteigerung soll alles toppen, was bislang da gewesen ist. Doch für die meisten Deutsche wird das ein großer Preisschock werden.

Schon wieder wird ein Lebensmittel verteuert

Dieses sehr beliebte Produkt wird bald in Deutschland sehr teuer werden. Und viele Konsumenten wird dies nicht gerade begeistern. Ganz im Gegenteil, man kann sogar mit Protesten gegen die Preiserhöhung rechnen.

Doch den Produzenten sind die Hände gebunden. Aufgrund der Inflation und der Krise in der Ukraine fehlen viele Rohstoffe. Die Preise in den Supermärkten werden sich schon bald ändern, denn die Kosten werden auf das Produkt umgelegt.

Lesen Sie auch
Ab Oktober: Nächster Besuch für Hunde- und Katzenhalter wird teuer

Die Bierpreise werden explodieren

Laut Experten sollen die Bierpreise bald schon in astronomische Höhen steigen. Dabei sollen sie so exorbitant ansteigen, dass das die höchste Erhöhung aller Zeiten darstellen könnte. Biertrinker brauchen bald schon starke Nerven, denn das Gebräu wird extrem im Preis steigen.

Die Brauereien leiden unter einem enormen Kostendruck, so erklärt es der Vorsitzende des Brauerbundes. Die Kosten für Braumalz sollen um 70 Prozent gestiegen sein, und das innerhalb von nur einem Jahr.

Weitere Kosten steigen

Laut den Brauereien sei aber nicht nur Braumalz im Preis gestiegen. Bei Europaletten sei der Kostenfaktor um 150 Prozent in die Höhe geschossen. Der Strom soll sogar 250 Prozent teurer sein. Damit erreicht die Preissteigerung insgesamt eine neue Höchst-Marke.

Lesen Sie auch
Lieferstopp erlaubt: Discounter Edeka erlebt Klatsche vor Gericht

Am Ende zahlen die Verbraucher die gestiegenen Kosten, denn die ohnehin schon recht knapp kalkulierenden Brauereien können die Preissteigerungen nicht mehr selber tragen und müssen diese an die Konsumenten abgeben.