Überraschende Wetterwende – „Schon in den kommenden Tagen“

Viele Kinder und Erwachsene baden in einem Freibad bei schönem Wetter
Symbolbild © istockphoto/Sepici

Für den Sommer gibt es eine überraschende Wetterwende. Mit dem stabilen Hoch und dem schönen Wetter ist es wohl vorerst vorbei.

In den nächsten Tagen wird es eher durchwachsen. Eine überraschende Wetterwende steht bevor. Der gestrige Dienstag, der 27. Juni, war Siebenschläfertag. Eine Bauernregel besagt, dass der Siebenschläfer die Richtung für die kommenden Sommermonate vorgibt. Das muss aber nicht gleich etwas Gutes bedeuten.

Überraschender Wetterumschwung – Siebenschläfertag

Wer kennt sie nicht, die Bauernregel: „Wie das Wetter am Siebenschläfertag ist, so bleibt es auch die nächsten sieben Wochen“. Ein volkstümliches Sprichwort, an dem sich viele Menschen orientieren. Und wenn es am Siebenschläfertag auch noch nass ist, verheißt das für die nächsten Wochen nichts Gutes. Nun wollen wir nicht die Zauberkugel auspacken, sondern einen wissenschaftlich fundierten Blick auf das Wetter werfen. Aber tatsächlich hat sich das Wetter um den Siebenschläfertag etwas stabilisiert. So zeigte sich am Dienstag die Sonne recht zaghaft. Im Osten und Norden Deutschlands gab es einige kräftige und kurze Schauer. In der Nacht sanken die Temperaturen teilweise auf 10 Grad.

Das Wetter in dieser Woche

Lesen Sie auch
Hitzewelle: Erste deutsche Regionen knacken jetzt 30-Grad-Marke

Bereits am Mittwoch ist mit Auflockerungen zu rechnen. Allerdings werden sich immer wieder ein paar Wolken vor die Sonne stellen. Mit bis zu 25 Grad bleibt es aber in den meisten Regionen warm. Nur im Osten kann es wieder den einen oder anderen Schauer geben. Noch höher klettert das Thermometer am Donnerstag, dabei weht ein schwacher Wind und vereinzelte Schauer sind möglich. Zum Wochenende muss man wieder mit deutlich nasserem Wetter rechnen. Am Freitag verteilen sich die Schauer über ganz Deutschland, dabei bleibt es mit 21 Grad im Norden angenehm warm. Im Süden wird es mit bis zu 31 Grad wieder unerträglich schwül.

Der Samstag bleibt ähnlich wechselhaft, immer wieder können gewittrige Schauer über die Regionen ziehen. Verantwortlich dafür ist eine Kaltfront, die Donner, Blitz und Regen mit sich bringt. Das klingt nicht gerade nach einem gemütlichen Abend im Freien. Doch die Vorhersagen für den Juli kündigen wieder brutale Hitzeperioden an. Tatsächlich soll es in den kommenden Wochen deutlich zu warm werden. Ein paar kühlere Momente in den nächsten Tagen sollte man unbedingt zum Durchatmen nutzen.