Forscher alarmiert: Tödlichstes Tier der Welt wird Baden-Württemberg erobern

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: BenDC

Karlsruhe Insider: Tödlichstes Tier der Welt wird in zehn Jahren ganz Baden-Württemberg erobern – und dabei wird Knochenbrecherfieber drohen.

Der Klimawandel stellt auch Baden-Württemberg vor Herausforderungen. Er hilft dem „gefährlichsten Tier der Welt“, der asiatischen Tigermücke, sich hierzulande zu etablieren.

Forscher sind alarmiert. Der Klimawandel und die damit verbundenen Gefahren für die Menschen beruhen auf einem breiten wissenschaftlichen Konsens.

Die globale Veränderung kann sich regional aber ganz unterschiedlich auswirken, Beispiel in Baden-Württemberg. Im Südwesten wird es zunehmend wärmer, ein Wetter-Experte prophezeit Stuttgart künftig ein Klima wie in Rom. Das hört sich zunächst nach lauen Sommernächten in Biergärten an, hat aber ernst zu nehmende Folgen. Höhere Temperaturen locken nicht nur Menschen an die frische Luft.

Lesen Sie auch
Großstadt betroffen: Bahnverkehr lahmgelegt in Baden-Württemberg

Dank des Klimawandels kann sich „das tödlichste Tier der Welt“ in ganz Baden-Württemberg breit machen und immer wahrscheinlicher tödliche Krankheiten übertragen.

Eigentlich kommt die asiatische Tigermücke aus den Subtropen, hat sich aber schon mehrfach in Deutschland niedergelassen.