Winziges Tier ist 10 Mal giftiger als andere in Baden-Württemberg

Warnung mit Person mit Schutzanzug
Symbolbild

Es sei „Zehn Mal giftiger als Strychnin“ und soll Geschwüre verursachen. Ein Tier in Baden-Württemberg ist die Ursache dafür. 

Schon geringe Dosen können sehr gefährlich sein. Experten warnen vor der extremen Gefahr. Bewohner sollten wachsam sein.

Gefährliche als Strychnin! Dieses kleine Tier ist ein Risiko

Strychnin ist ein Alkaloid und sehr giftig. Es kann schon in kleinen Mengen zu Muskelsperren führen. Allerdings gibt es in Baden-Württemberg ein Tier, das sogar 10 mal giftiger sein soll. Das Problem dabei ist: Das Tierchen ist recht klein und kann sogar einfach übersehen werden. Nur wenige Millimeter ist es groß, aber äußerst gefährlich für den Menschen.

Lesen Sie auch
Restaurant Neueröffnung sorgt für lange Schlange in Baden-Württemberg

Mini-Klein – aber super giftig

Es zählt zu den gefährlichsten Tieren der Welt. Und es ist hier direkt im Herzen von Deutschland zu Hause. Das Gift dieses Tieres kann zu Geschwüren und Blasenbildung führen. Wird das Gift berührt, so kann das verheerende Folgen haben. Es wirkt so unscheinbar und genau das macht es so risikoreich für den Menschen.

Gerade in der warmen Jahreszeit macht sich wohl kaum jemand Gedanken über Insekten in der Wohnung. Auch ein Käfer wird da nur wenige wirklich schockieren. In Baden-Württemberg lebt ein Käfer, der es allerdings in sich hat. Und das sprichwörtlich. Den Schwarzblauen Ölkäfer findet man beispielsweise im Schwarzwald und in der Ortenau.

Lesen Sie auch
Schwerer Crash: Fahranfänger rast gegen Baum in Baden-Württemberg

Das Tier hat eine Körpergröße von nur 11 bis maximal 35 Millimeter. Er wirkt unscheinbar, dieser Käfer. Leider kann er sich schnell eingeengt fühlen. Und genau dann wird es gefährlich für den Menschen. Sein so genanntes Wehrsekret ist höchst toxisch. Es stellt eine große Gefahr für den Menschen dar.

Öliges Sekret ist äußerst gefährlich

Die Substanz, die der Schwarzblaue Ölkäfer absondert ist ölig. Sie ist „zehn Mal giftiger als Strychnin“, laut schwarzwald-informationen.de. Strychnin erzeugt schon in geringen Dosierungen Muskelsperren und ist unter anderem in Rattengift zu finden. Das Gift des Käfers kann beim Berühren Blasen und Geschwüre auf der Haut verursachen.

Lesen Sie auch
Ministerium warnt: Enorme Einschränkungen im Bus und Bahnverkehr

Obwohl der Käfer so toxisch ist und gefährlich sein kann, wurde er zum „Insekt des Jahres 2020“ gekürt. Denn er ist nicht nur mit einem gefährlichen Gift ausgestattet. Er ist selbst gefährdet. Zumindest ist er als „gefährdete Art“ eingestuft. Charakteristisch für den Käfer ist sein schwarz schimmernden Chitin-Panzer.