Corona-Alarm: Lage in Karlsruher Klinikum spitzt sich weiter zu

Eine Corona-Intensivstation in Deutschland. Patienten werden hier behandelt.
Symbolbild © istockphoto/PatrikSlezak

Karlsruhe Insider: Besondere Sorge um junge Patienten.

Auf der Intensivstation des Städtischen Klinikums sind über 90 Prozent der Patienten noch nicht geimpft. Besondere Sorge bereitet dem Personal allerdings die jungen Patienten. Jeder dritte der jungen Patienten auf der Intensivstation stirbt. Keine guten Aussichten.

Gegen die angekündigte vierte Corona-Welle wird das Klinikum schon bald nicht mehr ankommen. Es wird bald eine maximale Auslastung der Intensivbetten erwartet.

Zudem wurde wegen Personalmangel rund 35 Prozent der Intensivbetten gesperrt. Dadurch kommt es schon des Öfteren vor, dass die anderen Patienten, die ebenfalls Pflege benötigen, oft genug zu kurz kommen. Nit lebensnotwendige Operationen werden schon verschoben.

Lesen Sie auch
Mit Rummel und Livemusik: Kerwe findet in Karlsruhe statt

Weil momentan kaum Corona-Tests durchgeführt werden, kann es nach Ansicht der Klinikärzte durchaus passieren, dass die Infektionszahlen leider weiter steigen werden.

Derzeit geht das Klinikum Karlsruhe davon aus, dass momentan noch keine Verlegung in andere Bundesländer vorgesehen ist.