Dr. Oetker schließt Werk in Ettlingen – Hunderte Mitarbeiter betroffen

Dr. Oetker Schild an Gebäude
Symbolbild © istockphoto/Teka77

Karlsruhe Insider: Mit Sozialplan.

Zum Ende des Jahres 2022 will Dr. Oetker seine Produktion am Standort Ettlingen beenden und seine Fabrik schließen. Die rund 150 Arbeitsplätze sollen anschließend mit einem Sozialplan abgebaut werden.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat hat sich der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker auf die Bedingungen der Schließung des Standorts Ettlingen geeinigt. Die noch bestehenden 150 Arbeitsplätze sollen auf jeden Fall mit einem Sozialplan abgebaut werden.

Dies haben Verhandlungen mit allen Beteiligten am Donnerstag ergeben. Bereits seit 2016 schreibt das Werk leider nur noch Verluste, sodass es nicht mehr möglich sei, den Standort weiter zu halten. In Ettlingen werden überwiegend Produkte wie Soßen und Suppen für Großverbraucher wie Kantinen oder große Gastronomiebetriebe produziert. Dr. Oetker spricht von würzigen Nährmittelsorten.

Lesen Sie auch
Neue Billig-Zuglinie Flixtrain in Karlsruhe – kaum einer so günstig

Hierfür ist der markt kontinuierlich am Sinken, sodass dem Mutterkonzern gar keine andere Möglichkeit gegeben sei, als den Standort Ettlingen zu schließen.

In Zukunft will sich das Unternehmen stärker auf Produkte wie Kuchen, Pizza und Desserts konzentrieren.

In Ettlingen bleiben allerdings immerhin noch 68 Arbeitsplätze im Bereich Marketing, Vertrieb und Verwaltung erhalten. Auszubildende des kaufmännischen Bereiches sind aber von der Schließung nicht betroffen.

Die Produktion soll erst mit Ende des Jahres eingestellt werden, um der ganzen Sache einen würdigen Abschluss zu geben.

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker mit Sitz in Bielefeld hatte im Jahr 2020 mit weltweit 34.000 Beschäftigten einen Umsatz von 3,71 Milliarden Euro erwirtschaftet.