Sparen: Weihnachtsbeleuchtung in Karlsruher Innenstadt betroffen

Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt.
Symbolbild © istockphoto/rotofrank

Sparen, sparen, sparen. Das ist das vorherrschende Thema derzeit. Und allmählich werden auch die Pläne für die Innenstädte konkreter.

In diesem Winter ist weniger mehr. Das gilt auch für die Adventsbeleuchtung in Karlsruhe. Denn diese wird in diesem Jahr reduziert. Dadurch soll der Strombedarf um mehr als 50 Prozent sinken.

Pläne für die Weihnachtsbeleuchtung werden konkret

Lange wurde in Karlsruhe geplant und diskutiert. Doch nun werden die Pläne bezüglich der Weihnachtsbeleuchtung konkret. Die Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) äußert sich jetzt dazu.

Die Innenstadt wird trotz der Energiekrise und der Empfehlung der Deutschen Umwelthilfe in weihnachtlichem Licht erstrahlen. Forderung der deutschen Umwelthilfe ist ein genereller Verzicht. Sowohl in den Städten als auch im Privaten. Das jedoch kommt für Karlsruhe nicht infrage.

Lesen Sie auch
Etliche Ausfälle: Bahnstreik sorgt für Chaos in Karlsruhe

Reduziert wird die Weihnachtsbeleuchtung jedoch. Die KME will sie auf etwa 4.000 Kilowatt pro Stunde und damit um mehr als 50 Prozent zurückfahren.

So will Karlsruhe bei der Weihnachtsbeleuchtung sparen

Um Energie zu sparen, verkürzt die KME die Laufzeit. Bisher startete die Beleuchtung nach dem Totensonntag (der letzte Sonntag vor dem ersten Advent) bis zum 15. Januar.

Auch die Brenndauer pro Tag reduziert sich. Bislang leuchteten die Lampen von 14 bis 23 Uhr. Die KME verzichtet zudem auf das Aufstellen der ier Lichtfiguren „Sternentor“, „Lichtpyramide“, „Greif“ und „Dambedei“.

Noch sind die Vorschläge nicht abgesegnet. Die Karlsruhe Marketing und Event GmbH muss diese noch dem Aufsichtsrat zur Entscheidung vorlegen. Die Sitzung findet voraussichtlich Ende Oktober statt. Dann wird entschieden. Doch egal, wie man sich letztlich einigt. Es gibt ein primäres Ziel. Und zwar „Maß halten“ und ein „Mittelmaß finden“. So äußert sich die KME.

Lesen Sie auch
Lokführermangel in Karlsruhe: Flüchtlinge arbeiten bei der AVG

Deswegen kommt auch ein kompletter Verzicht in infrage. Auch wenn die deutsche Umwelthilfe dies vorschlägt. Denn bei der Weihnachtsbeleuchtung geht es auch um eine Grundbeleuchtung der Stadt. Diese ist wichtig für die gefühlte Sicherheit in der dunklen Jahreszeit. Deswegen ist die Weihnachtsbeleuchtung wichtig für die Stadt und das Empfinden der Menschen.