Gesichtet: Mit diesem Luxus-Wagen fährt Ministerpräsident Kretschmann

Symbolbild

Klimaschutz ist wichtig. Aber achten die Politiker auch darauf? Die Deutsche Umwelthilfe hat nachgeschaut. 

Politiker fahren Dienstwagen. Diese benötigen sie. Aber wie umweltschädlich sind diese. Die deutsche Umwelthilfe schaut regelmäßig nach. Diesmal kommt sie zu einem überraschenden Ergebnis.

Nach peinlichen Ergebnissen in der Vergangenheit: Südwesten schneidet gut ab

Winfried Kretschmann tut was für unsere Klimabilanz. Der Landesvater von Baden-Württemberg hat einen Elektrodienstwagen.

Dieser hat einen Ausstoß von 70 Gramm CO₂ pro gefahrenem Kilometer. Kretschmann hat seinen Dienstwagen seit Mitte Februar. Damit ist er noch nicht lange so grün unterwegs.

Aber immerhin. Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH), ist der Ministerpräsident mit seinem E-Auto im bundesweiten Vergleich am saubersten unterwegs.

Lesen Sie auch
Tesla mit Sicherheitslücke: Wenige Sekunden reichen zum Autoknacken

Platz 2 bereits recht abgeschlagen

Michael Kretschmann, der sächsische Ministerpräsident (CDU) fährt einen Diesel. Dieser bläst 204 Gramm klimaschädliches Treibhausgas in die Luft – pro gefahrenen Kilometer.

Damit ist sogar Platz 2 schon ziemlich weit von dem Elektrodienstwagen entfernt.

Schlusslicht der Liste bildet Volker Bouffier (CDU) der hessische Ministerpräsident. Er ist mit einem Benziner unterwegs. Dieser stößt 488 Gramm CO₂ pro gefahrenem Kilometer aus.

Deutsche Umwelthilfe auch diesmal wieder enttäuscht

Die DUH führt diese Dienstwagen-Analyse regelmäßig aus. Die von ihr ermittelten Werte unterscheiden sich dabei von den Angaben der Autofirmen.

Obwohl die Bilanz gegenüber dem Vorjahr erheblich besser ist, ist der Verband auch dieses Jahr wieder enttäuscht. 205 von 247 Politikern überschreiten den Co2 Grenzwert.

Lesen Sie auch
Kein Herr oder Frau: Deutsche Bahn muss Tickets für "Diverse" anbieten

Die Hälfte der befragten Politiker wählen beim eigenen Dienstwagen absolute Klimakiller: Plug-In-Hybride“, teilt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz mit.

Baden-Württemberg hat sich deutlich verbessert

Das grün geführte Bundesland hatte in den vergangenen Jahren ebenfalls schlechte Werte. 2019 lag das Bundesland im Vergleich der Minister auf dem vorletzten Platz.

Diesmal sieht es allerdings anders aus. Die Landesregierung landet auf dem zweiten Platz. Mit durchschnittlich 198 Gramm CO₂ pro Kilometer.

Nur in der Landeshauptstadt Berlin ist es noch klimafreundlicher. Hier wird mit 173 Gramm CO₂ pro Kilometer gefahren.