Haftpflicht: Für Millionen Autofahrer gibt es Veränderungen

Verkehr auf der Autobahn
Foto: ka-insider

Etwa 15 Millionen Autofahrer müssen sich auf baldige Änderungen einstellen. Und zwar bereits ab Januar 2023.

Betroffen von der Änderung ist die Haftpflichtversicherung von Autos. Denn dort gibt es eine wichtige Änderung. Die Regionalklassen werden in vielen Zulassungsbezirken angepasst. Dies teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit.

Dies gilt bei der Haftpflichtversicherung

Generell gilt: Je besser die Einstufung in der jeweiligen Regionalklasse, desto günstiger ist auch der Versicherungsbeitrag. Doch nicht nur dies bestimmt die Höhe des Versicherungsbeitrages. Auch andere Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Zukünftig wird es für die meisten Autofahrer teurer werden. Denn rund zehn Millionen Halter werden in eine höhere Klasse eingestuft. Ca. 5,5 Millionen Autofahrer dagegen können von einer niedrigeren Klasse ausgehen.

Lesen Sie auch
Luftverschmutzung: Erste Metropole verbannt jetzt dreckige Autos

Denn in insgesamt 101 Zulassungsbezirken soll bald eine höhere Klasse gelten. So die Mitteilung. Für die restlichen 244 Bezirke in Deutschland bleibt die Klasse jedoch gleich. Dies betrifft mehr als 26 Millionen Autofahrer.

Regionalklassen werden neu eingeordnet

Diese Tatsache ändert vieles bei der Kfz-Haftpflichtversicherung von Autos. Die Regionalklassen teilt der GDV ein. Dies passiert einmal im Jahr. „Die Regionalklassen spiegeln die Schadenbilanz der rund 400 deutschen Zulassungsbezirke wider und werden einmal im Jahr vom GDV berechnet. Entscheidend ist dabei nicht, wo ein Schaden entstanden ist, sondern in welchem Zulassungsbezirk der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz hat“. So erklärt der Verband die Einteilung.

Lesen Sie auch
Monatlich bezahlen: Mercedes bietet umstrittenes Abo-Modell an

Die Schadensbilanzen in der Kfz-Haftpflichtversicherung sind hauptsächlich in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern besonders gut. Hier entstehen weniger teure Schäden als im Bundesdurchschnitt. Dies betont Jörg Asmussen. Er ist der Hauptgeschäftsführer des GDV.

Im GDV-Portal kann jeder Autofahrer herausfinden, in welcher Regionalklasse sein Bezirk eingeordnet wird. Somit können im Autofahrer im Voraus berechnen ob es ab 2023 teurer für ihn wird.