Millionen betroffen: Größte Änderung beim Führerschein jemals

Nahaufnahme eines Führerscheins mit Autos im Hintergrund.
Symbolbild © istockphoto/Stadtratte

Beim Führerschein steht jetzt die größte Änderung an, die es jemals gegeben hat. Diesen Neuerungen und kommenden Regelungen betreffen Millionen Autofahrer.

Die EU möchte umfangreiche Änderungen durchführen, die den Führerschein betreffen. Millionen Autofahrer müssten sich damit auf die größte jemals da gewesene Veränderung beim Führerschein einstellen.

Alle Autofahrer betroffen

Neuen Plänen zufolge will die EU jetzt die Führerscheine in sämtlichen Mitgliedstaaten umstellen. Nachdem zuletzt der Papierführerschein abgeschafft und die Scheckkarte als Führerschein eingeführt wurde, soll nun der digitale Führerschein kommen. So könnten Inhaber eines Führerscheins diesen immer auf dem Smartphone oder Tablet mit sich führen.

Laut den Plänen soll der digitale Führerschein irgendwann zum Standard werden. Der Führerschein im Scheckkartenformat könnte dann nur noch per Antrag ausgestellt werden. Der digitale Führerschein soll zudem einen Datenaustausch zwischen den EU-Mitgliedstaaten ermöglichen.

Vereinfachung von Verfahren geplant

Mit dem digitalen Führerschein möchte die EU erreichen, dass bei einem Umtausch oder Verlust in Zukunft das Verfahren deutlich einfacher ist. So sollen alle betreffenden Vorgänge dann online erledigt werden können. Damit wären Gänge zu den Ämtern nicht mehr nötig. Zudem wäre es für die Behörden innerhalb der EU einfacher, die Strafverfolgung von Verkehrsdelikten im EU-Ausland zu ahnden.

Lesen Sie auch
Dunkle Wolken: Kaum noch Nachfrage nach E-Autos in Deutschland

Überdies sei geplant, dass ein Führerscheinentzug wegen schwerwiegender Verkehrsverstöße in der gesamten EU ein Fahrverbot nach sich ziehen soll. Mit dieser neuen Regelung möchte man dem sogenannten Führerscheintourismus entgegenwirken. Derzeit soll das Komitee an einem „EU Wallet“ arbeiten, welches als App verwendet werden soll. Bei allen Plänen soll die EU den Schutz der personenbezogenen Daten in den Vordergrund stellen. Das geht aus Medienberichten hervor.

Kommt die neue EU-Führerscheinrichtlinie schon 2023?

Die neue EU-Führerscheinrichtlinie könnte laut Experten noch 2023 in Kraft treten. Dennoch wird es bis zur endgültigen Umsetzung einige Zeit dauern. Durchschnittlich benötigt ein Gesetzgebungsverfahren innerhalb der EU etwa 18 Monate. Wird die Führerscheinrichtlinie 2023 entschieden, so könnten die ersten Umsetzungen also schon 2024 anstehen.

Ab dem Jahr 2027 müssten dann alle Führerscheine auf den digitalen Führerschein umgestellt sein. Sollte der Führerscheininhaber kein Smartphone oder ähnliches digitales Gerät zur Verfügung haben, so kann er die Ausstellung eines Führerscheins im Kartenformat beantragen. So bislang die Pläne der EU.