Auf 850 qm: Mehrere deutsche Traditionsgeschäfte schließen für immer

Leeres Geschäft mit Fensterscheiben
Symbolbild © istockphoto/agafapaperiapunta

Das Jahr 2023 ist wenige Wochen alt. Doch die Insolvenzmeldungen reißen nicht ab. Immer mehr deutsche Traditionsgeschäfte schließen.

Die Inflation mit hohen Energiekosten, steigende Lebensmittelpreise und zwei Jahre Corona haben vielen enorm zugesetzt. Deshalb schließen auch in diesem Jahr wieder deutsche Traditionsgeschäfte.

Deutschland: Traditionsgeschäfte schließen für immer

Unter dem Druck anhaltender Probleme und sinkender Umsätze geben viele Geschäfte auf. Deshalb rollt eine Insolvenzwelle durch Deutschland. Ihr fallen immer häufiger deutsche Traditionsgeschäfte zum Opfer. Nach Generationen müssen sie für immer schließen. Das ist nicht nur für die Beschäftigten dramatisch, sondern auch für die vielen Stammkunden. Auch in Niedersachsen machen viele Geschäfte dicht.

Wenn in einer Stadt ein echter Kultladen aufgibt, spricht sich das schnell über die Stadtgrenzen hinaus herum. So zum Beispiel in Bremen. Hier schließt die Filiale von Martin Kiefert an der Liebfrauenkirche. Das dürfte alle Bratwurstfans verzweifeln lassen. Denn der Imbiss war bundesweit eine Institution. Umbaumaßnahmen in der Innenstadt machten dem Imbiss zu schaffen. So hätte der Betreiber wohl eine teure Anlage benötigt, die sich aus seiner Sicht nicht mehr gerechnet hätte. Das Ende des Kult-Imbisses war die Folge.

Lesen Sie auch
Ein Bundesland betroffen: Krankheitswelle rollt über Deutschland

Seit vielen Jahren: Jetzt ist Schluss

Am Wall in Bremen schließt eine Traditionsbuchhandlung: Leuwer blickt auf eine 120-jährige Geschichte zurück. Die Chefin verabschiedet sich mit liebevollen Worten und erinnert sich an schöne Zeiten. Sie wird ihren Laden im Gedächtnis und im Herzen behalten. Ähnlich geht es dem Modehaus Lammers in Bassum. Seit über 50 Jahren gibt es das Traditionsgeschäft. Doch nun kommt das traurige Ende. Ende des Jahres ist Schluss. Gerade in den letzten Jahren lief das Geschäft recht gut, aber Corona und Inflation haben dem Unternehmen zugesetzt.

Diese Beispiele zeigen, dass in ganz Deutschland Traditionsgeschäfte schließen müssen. Deutschland befindet sich derzeit in einem Veränderungsprozess, dem noch viele Unternehmer zum Opfer fallen werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Pleitewelle langsam abebbt.