Falls Rundfunkgebühr nicht erhöht wird: ZDF muss 2022 am Programm sparen

Foto: BaföG aktuell/Gemeinfrei

Karlsruhe Insider: Intendant möchte Erhöhung des Rundfunkbeitrags.

Dem ZDF droht bei längerfristigem Ausbleiben einer Beitragserhöhung der Rundfunkgebühren Programmeinschnitte.


In Mainz teilte der Intendant Thomas Bellut mit, dass alles versucht werde, um 2021 ohne Auswirkungen auf das Programm zu überbrücken.

Allerdings werde sich das ab dem 1.1.2022 erheblich ändern. Der Rundfunkbeitrag muss einfach erhöht werden, um die weiterhin gleichbleibende Qualität und Vielfalt des Programms zu gewährleisten.

Bereits im Dezember 2020 blockierte Sachsen-Anhalt die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 € ab dem 1.01.2021.

Alle anderen Bundesländer haben sich für das Plus ausgesprochen und die Erhöhung begrüßt.

Der Fall liegt jetzt beim Bundesverfassungsgericht.

Lesen Sie auch
Männer maskiert: Bewaffneter Raubüberfall auf Filiale bei Karlsruhe

Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Für dieses Jahr will der öffentlich-rechtliche Sender mit Rücklagen, Einsparungen sowie der Verschiebung von Investitionen gegensteuern.