„Straftat“: Wer Wespen tötet, muss bis zu 65.000 Euro zahlen

Wespen auf einem Gebäckstück
Symbolbild © istockphoto/Nicolas Garrat

Sicherlich sind Wespen im Sommer nicht besonders beliebte Gäste im Garten. Doch wer Wespen tötet, muss eine Strafe zahlen. Denn das Töten der Insekten gilt als Verstoß.

Wespen können echte Plagegeister sein. Viele greifen da zur „Selbstjustiz“ und schlagen zu. Wer jedoch Wespen tötet, muss unter Umständen eine hohe Strafe zahlen. Denn tatsächlich ist es verboten, die Insekten zu töten.

Bis zu 65.000 Euro Strafe

Bis zu 65.000 Euro können fällig werden, wenn man die schwarz-gelb gestreiften Insekten einfach tötet. Allerdings sind auch geringere Bußgelder möglich. Schon das Fangen der Tiere steht unter Strafe und kann geahndet werden.

Der Grund dafür ist recht simpel, denn Wespen gelten als geschützte Art und stehen somit unter Artenschutz. Damit ist das Töten der Insekten verboten. Das regelt das Bundesnaturschutzgesetz. Der Naturschutzbund Deutschland erklärt dazu: „Als wild lebende Tiere dürfen sie nicht mutwillig beunruhigt, gefangen, verletzt oder getötet werden.“

Befreiung vom Gesetz möglich

Niemand darf auf eigene Faust die Nester der Tiere zerstören. Allerdings ist es möglich, eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Bei einer unzumutbaren Belastung durch die Wespen oder wenn ein klares öffentliches Interesse besteht, die Tiere entsprechend zu entfernen, kann dies durch einen Profi erledigt werden.

Lesen Sie auch
Klimafreundlich: Alkohol soll neuer Spritstoff werden – "Eingeführt"

Zudem gibt es auch besonders geschützte Wespenarten. Wie hoch eine Strafe ausfällt, wenn eine Wespe gefangen oder getötet wird, hängt außerdem vom Bundesland ab. Brandenburg verlangt hier im Ernstfall 65.000 Euro. Doch auch in anderen Bundesländern muss man tief in die Tasche greifen. Bayern veranschlagt wie Hessen und Niedersachsen 50.000 Euro für das Vergehen.

Finger weg von Wespenfallen

Im Handel gibt es zwar Fallen zum Fangen von Wespen zu kaufen, doch das Betreiben dieser ist für Privatpersonen per Gesetz verboten. Lediglich im gewerblichen Bereich, zum Beispiel in Restaurants oder Bäckereien, ist ein solcher Einsatz erlaubt.

Es gibt jedoch zahlreiche praktische Tipps und Tricks, wie sich die Wespen vertreiben lassen, ohne sie dabei zu gefährden. Dazu eignen sich häufig einfachste Hausmittel, mit denen die Tiere schonend ferngehalten werden können.