Vorwurf der Diskriminierung: Ärger beim Einlass im Ettlinger Albgaubad

Das Albgaubad in Ettlingen
Foto: pr

Karlsruhe Insider: Hitzige Diskussion über Buchungssystem in Ettlingen.

Die Gemüter von auswärtigen Badegästen liefen heiß. Schließlich werden die einheimischen Badegäste bei diesem Zweikontensystem bevorzugt behandelt.

Dadurch gab es massive Proteste der auswärtigen Badegäste. Leider hatte die Stadt für die Proteste kein Verständnis.

Das Albgaubad in Ettlingen war sehr gut besucht am letzten Wochenende. Schließlich spielte das Wetter auch ganz erheblich mit.

Dennoch liegen düstere Wolken über dem Ettlinger Bad. Durch das Zwei Konten System beim Online-Ticketkauf werden die Badegäste aus Ettlingen bevorzugt und kommen auch schneller an Eintrittskarten.

Die Erfassung über zwei Konten hat vor allem statistische Gründe. Es werden 850 Tagestickets für Einheimische und 850 Tagestickets für auswärtige Gäste angeboten. Die restlichen 300 Tickets bleiben überwiegend den Senioren vorbehalten, die beispielsweise kein Internet besitzen.

Lesen Sie auch
Auch Karlsruhe betroffen: Reisende erwartet Bahnbaustellen und Ausfälle

Der konkrete Fall:

Unternehmer Jochen Fürniß aus Stutensee-Blankenloch buchte am Freitag Auswärtige-Karten für Sonntag. Als er am Samstag eine karte nachordern wollte, wies man ihn mit der Begründung ab, dass ausgebucht war. Nur für die Ettlinger Bürger wären noch 200 Plätze frei.

Man könnte es auch als Diskriminierung sehen, oder die Ettlinger möchten ihr Bad nicht voll ausgelastet haben.