Wegen Plastikmüll: Filterzigaretten sollen verboten werden

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Wissenschaftler aus London und San Diego fordern das weltweite Verbot von Filterzigaretten.


Man findet diese auf Gehwegen, auf Straßen, an Stränden und vor Allem an Wartehäuschen.

Diese achtlos weggeworfenen Filter bauen sich biologisch nicht selbst ab und leisten somit einen negativen Beitrag zum Problem des Plastikmülls.

Zudem sollen laut den Wissenschaftlern die Filter ohnehin sinnlos sein. Erstens sollen sie eingesetzt sein, um Tabak zu sparen, und zweitens sollen sie den Rauchern suggerieren, dass das Rauchen ja gar nicht so schädlich ist.

In Deutschland gilt das Verbot des achtlosen Wegwerfens bereits in vielen Bahnhöfen und kostet richtig Strafe, wenn man erwischt wird.

Lesen Sie auch
Neue Attraktion für den Europa-Park: Gemeinderat genehmigt Großprojekt

Zudem gibt es in den Innenstädten immer mehr Ordnungshüter, die darauf achten, wer gerade achtlos eine Kippe auf den Boden fallen lässt. Auch hier muss der Verursacher bereits ein Bußgeld bezahlen.