Beim Blackout essen: Kochen ohne Strom und Gas möglich

Am Lagerfeuer kochen
Symbolbild © istockphoto/olga_prava

Die Angst vor dem Winter ist bei vielen Deutschen groß. Wegen drohender Energie- und Gas Probleme. Doch es gibt gute Tipps für den Notfall.

Die Aussichten für die kalte Jahreszeit sind düster: Gas ist knapp und die Preise hierfür sowie für Strom sollen im Winter explodieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, bereitet sich schon jetzt darauf vor.

Aber auch ohne Energiekrise kann es schnell mal zu Problemen kommen, wenn es keinen Strom gibt. Zum Beispiel durch einen einfachen Stromausfall. Aber auch dann muss man ja essen – nur wie können Mahlzeiten zubereitet werden?

Um für jeden Fall gerüstet zu sein, gibt es viele Möglichkeiten. Wer sie kennt, hat die Nase im Notfall klar vorne. Und unabhängig von einem Notfall lassen sich diese Methoden übrigens auch beim Campen gut anwenden.

Lesen Sie auch
Einkaufen wird riskanter: Supermarkt Rückrufe häufen sich

Alternativen zu heimischen Kochmöglichkeiten

Kein Strom – also bleibt die Küche kalt? Nicht unbedingt, denn es gibt gute Alternativen zum Herd in der Küche.

Wer sie kennt, ist sogar auf potenzielle Notfälle vorbereitet. Angesichts der aktuellen Empfehlungen des Bundesamtes für Katastrophenschutz (BBK), macht dies auch durchaus Sinn. Das Amt rät übrigens auch, möglichst einen Notfallvorrat an haltbaren Lebensmitteln zu Hause zu haben.

Und die lassen sich wunderbar auch ohne Strom mit einem Campingkocher samt Gaskartusche, einem Grill oder Fondue-Set zubereiten.

Damit kocht man ohne Strom

Auf dem Campingkocher lassen sich Nudeln und Suppe kochen sowie Dosen-Gerichte aufwärmen. Auch auf einen heißen Kaffee muss man damit nicht verzichten. Die Möglichkeiten sind vielseitig. Ein Campingkocher sollte jedoch nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden. Hersteller raten davon ab, weil austretendes Gas  ein Feuer verursachen könnte.

Lesen Sie auch
IKEA führt Änderung ein: Kunden werden es deutlich spüren

Aber ein Holzkohlegrill ist ebenfalls eine gute Option. Dieser ist ohne Strom nutzbar und damit lässt sich beliebtes Grillgut wie Würstchen, Fleisch und Käse zubereiten. Aber auch gegrilltes Gemüse und Brot schmecken lecker.

Mit dem richtigen Zubehör hat ein Grill noch viele andere Möglichkeiten. Ein Dutch Oven zum Beispiel kann direkt auf den Grill oder in ein offenes Feuer gestellt werden. Und auf einer Plancha-Grillplatte lässt sich alles braten, von Gemüse bis Spiegelei und Speck.

Ein Fondue-Set ist ebenfalls überraschend vielseitig und hat viel mehr „drauf“ als nur Fondue. Man kann darin auch Suppen oder Wasser erwärmen. Allerdings macht in diesem Fall ein Fondue-Set mit Brennpaste oder Brennspiritus Sinn. Teelichter sind nicht leistungsfähig genug.